Erstmals Hinweis auf Wirksamkeit von LSD bei Angsterkrankung

Lysergsäurediethylamid – kurz LSD – kann bei Angsterkrankungen Erleichterung bringen. Dies zeigt eine neue Studie der Klinischen Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsspitals Basel.

, 9. September 2022, 07:31
image
Studienleiter Peter Gasser, der aktuell in der Netflix-Serie «How to Change Your Mind» zu sehen ist. | zvg
Eine Basler Studie hat untersucht, ob LSD bei Patienten mit Angst im Rahmen einer lebensbedrohlichen Krankheit und bei Patienten mit einer Angsterkrankung ohne eine körperliche Krankheit therapeutisch wirksam und sicher ist.
Es hat sich gezeigt: Zwei Behandlungen mit LSD in einem kontrollierten und überwachten Rahmen im Abstand von sechs Wochen bewirkten im Vergleich zu einer Placebo Behandlung eine Besserung von Angst- und Depressionssymptomen. Diese Besserung war auch nach vier Monaten noch anhaltend, wie aus der in der Fachzeitschrift «Biological Psychiatry» publizierten Studie hervorgeht.

«Erste moderne Studie mit LSD»

Die Studie wurde vom Universitätsspital Basel (USB) in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Psychiatern und Therapeuten unter der Leitung des bekannten Psychiaters Peter Gasser durchgeführt. Die Studie umfasst 42 Patienten. Die Resultate müssen nun gemäss Studienautoren in weiteren, grösser angelegten Studien bestätigt werden.
Diese «erste moderne Studie mit LSD» ergänze bisherige Untersuchungen mit dem LSD-ähnlichen Psychedelikum Psilocybin bei Patienten mit Angst und Depression bei Krebserkrankungen, teilt das USB mit. Zudem wurde nun erstmals auch ein Hinweis auf eine Wirksamkeit bei generalisierter Angsterkrankung gezeigt, steht dort zu lesen.

Behandlung nur für ausgewählte Patienten angezeigt

Es bleiben aber auch viele Fragen offen: So wurde die Studie zwar doppelblind durchgeführt, aber der akute Effekt von LSD lässt sich nicht mit einem inaktiven Placebo vergleichen, wie das Unispital schreibt. LSD sei zwar insgesamt sicher, aber für einzelne Patienten sei der «akute Effekt» beängstigend gewesen. Dies zeige, dass LSD vorderhand nur eine Behandlung für ausgewählte Patienten in einem sicheren Rahmen mit intensiver therapeutischer Begleitung sei.
Lysergsäurediethylamid – kurz LSD – ist eine erstmals 1938 in Basel hergestellte psychoaktive Substanz mit hohem therapeutischem Potential. Das Universitätsspital Basel forscht am Labor von Matthias Liechti seit Jahren intensiv am Einsatz von psychoaktiven Substanzen zur Behandlung diverser Krankheitsbilder.

Lesen Sie weiter zum Thema:


  • psychiatrie
  • lsd
  • peter gasser
  • universitätsspital basel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Oberpsychologin»: Psychiatrie führt neue Berufstitel ein

Die Psychiatrie der Spitäler FMI startet im kommenden Jahr mit neuen Funktionsbezeichnungen für ihre Mitarbeitenden.

image

Bundesgericht entscheidet über Kita-Beiträge des Unispitals

Kita-Subventionen seien grundsätzlich AHV-pflichtig, sagt das höchste Gericht der Schweiz. Dies hat nun finanzielle Konsequenzen für das Universitätsspital Basel.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Michael Osthoff wechselt vom Unispital nach Winterthur

Der Internist und Infektiologe übernimmt als Chefarzt die Leitung des Zentrums für Allgemeine Innere Medizin sowie der Klinik für Innere Medizin am Kantonsspital Winterthur.

image

Jeder siebte Patient will im Alleingang über Therapie entscheiden

Eine grosse Basler Studie zeigt, in welchem Ausmass Patientinnen und Patienten bei ihrer Behandlung mitbestimmen wollen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-Regeln nicht eingehalten: Arzt wurde zu Recht entlassen

Ein Arzt aus dem Kanton Neuenburg erschien zu einem Termin im Spital, obwohl er eigentlich hätte in Isolation bleiben sollen. Das hat ihm den Job gekostet.

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.