Erstmals Hinweis auf Wirksamkeit von LSD bei Angsterkrankung

Lysergsäurediethylamid – kurz LSD – kann bei Angsterkrankungen Erleichterung bringen. Dies zeigt eine neue Studie der Klinischen Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsspitals Basel.

, 9. September 2022 um 07:31
image
Studienleiter Peter Gasser, der aktuell in der Netflix-Serie «How to Change Your Mind» zu sehen ist. | zvg
Eine Basler Studie hat untersucht, ob LSD bei Patienten mit Angst im Rahmen einer lebensbedrohlichen Krankheit und bei Patienten mit einer Angsterkrankung ohne eine körperliche Krankheit therapeutisch wirksam und sicher ist.
Es hat sich gezeigt: Zwei Behandlungen mit LSD in einem kontrollierten und überwachten Rahmen im Abstand von sechs Wochen bewirkten im Vergleich zu einer Placebo Behandlung eine Besserung von Angst- und Depressionssymptomen. Diese Besserung war auch nach vier Monaten noch anhaltend, wie aus der in der Fachzeitschrift «Biological Psychiatry» publizierten Studie hervorgeht.

«Erste moderne Studie mit LSD»

Die Studie wurde vom Universitätsspital Basel (USB) in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Psychiatern und Therapeuten unter der Leitung des bekannten Psychiaters Peter Gasser durchgeführt. Die Studie umfasst 42 Patienten. Die Resultate müssen nun gemäss Studienautoren in weiteren, grösser angelegten Studien bestätigt werden.
Diese «erste moderne Studie mit LSD» ergänze bisherige Untersuchungen mit dem LSD-ähnlichen Psychedelikum Psilocybin bei Patienten mit Angst und Depression bei Krebserkrankungen, teilt das USB mit. Zudem wurde nun erstmals auch ein Hinweis auf eine Wirksamkeit bei generalisierter Angsterkrankung gezeigt, steht dort zu lesen.

Behandlung nur für ausgewählte Patienten angezeigt

Es bleiben aber auch viele Fragen offen: So wurde die Studie zwar doppelblind durchgeführt, aber der akute Effekt von LSD lässt sich nicht mit einem inaktiven Placebo vergleichen, wie das Unispital schreibt. LSD sei zwar insgesamt sicher, aber für einzelne Patienten sei der «akute Effekt» beängstigend gewesen. Dies zeige, dass LSD vorderhand nur eine Behandlung für ausgewählte Patienten in einem sicheren Rahmen mit intensiver therapeutischer Begleitung sei.
Lysergsäurediethylamid – kurz LSD – ist eine erstmals 1938 in Basel hergestellte psychoaktive Substanz mit hohem therapeutischem Potential. Das Universitätsspital Basel forscht am Labor von Matthias Liechti seit Jahren intensiv am Einsatz von psychoaktiven Substanzen zur Behandlung diverser Krankheitsbilder.

Lesen Sie weiter zum Thema:


  • psychiatrie
  • lsd
  • peter gasser
  • universitätsspital basel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

UPK erhält 1,4 Millionen für die LSD Forschung

Hilft LSD bei Alkoholabhängigkeit? In den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel wird dazu aktuell geforscht. Mit Unterstützung des Schweizer Nationalfonds.

image

Innovation Qualité: Auszeichnungen für LUPS, Inselspital und Stadtspital Waid

Prämiert wurden Projekte für die Suizidprävention und für das MS-Monitoring – sowie zwei Reflexionsgefässe.

image

UPD eröffnet Psychiatrie-Zentrum für die Kleinsten

Das neue «Berner Eltern-Kind-Zentrum» soll eine Diagnostik- und Therapielücke bei Kindern von null bis fünf Jahren schliessen.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image
Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

image

Bern: Koordinationsstelle Psychiatrie bleibt noch

Das Pilotprojekt für eine bessere Abstimmung der Psychiatrie-Plätze wird bis März 2025 verlängert.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.