Krankenkassenprämien erreichen neue Höchststände

Die Krankenversicherungsprämien werden auch im Jahr 2024 die Haushalte stark belasten. Der hohe Prämienanstieg ist auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen.

, 26. September 2023 um 13:50
image
Mehr Arztbesuche, mehr ambulante Spitalleistungen sowie mehr und teurere Medikamente haben zu hohen Kosten geführt. | Unsplash
Bundesrat Alain Berset hat am Dienstag angekündigt, dass die Krankenkassenprämien 2024 deutlich steigen werden. Die durchschnittliche Monatsprämie wird 359.50 Franken betragen, was einer Erhöhung von 28.70 Franken oder 8.7 Prozent gegenüber 2023 entspricht.
Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist diese drastische Erhöhung hauptsächlich auf die steigenden Gesundheitskosten zurückzuführen, die seit dem zweiten Halbjahr 2021 und insbesondere im laufenden Jahr stärker als erwartet zugenommen haben. Die Alterung der Bevölkerung, neue Medikamente und Behandlungen sowie mehr Gesundheitsleistungen bei ambulanten Spitalleistungen oder bei der Physiotherapie haben zu diesen höheren Kosten geführt.
Die Kostendämpfung bleibt für den Bundesrat deshalb eine wichtige Aufgabe, damit die Gesundheitsleistungen für die Bevölkerung bezahlbar bleiben. Der Bundesrat und das Eidgenössische Departement des Innern setzen bereits seit Jahren Massnahmen zur Kosteneindämmung im Gesundheitswesen um, darunter Preissenkungen bei Medikamenten und Eingriffe in die Tarife. Weitere Massnahmen zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen sind geplant.
  • politik
  • Gesundheitskosten
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image
Kommentar von Philomena Colatrella, Yvonne Gilli und Willy Oggier

Tardoc: Nun muss Schluss sein mit den Verzögerungen

Der wichtigste Tarif im Gesundheitswesen braucht ein Upgrade – und zwar rasch.

image
Gastbeitrag von Claus Hysek

Wie man für 15 Rappen pro Monat den Apotheken-Markt zerstört

Santésuisse hat vorgerechnet, wo man bei Medikamenten sparen kann. Wir haben nachgerechnet.

image

Gesucht: Ideen, damit weniger Pillen im Müll landen

Der Nationalrat setzt ein weiteres Zeichen, dass er die Medikamentenverschwendung bekämpfen will. Es ist nicht das erste.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.