Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

, 7. November 2022 um 09:41
image
Der Patient oder die Patientin erhält Fragen, die zur Aufklärung und Behebung von Fehlern in der Rechnung beitragen könnten. | Symbolbild Freepik
Der Krankenversicherer Concordia involviert ihre Kundschaft neu in Echtzeit und digital in die Rechnungskontrolle. Denn manche Fehler können einzig die Versicherten selbst aufdecken, wie Concordia mitteilt. Sobald eine Rechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweise, werde die versicherte Person automatisch per SMS oder E-Mail kontaktiert, um im Kundenportal entsprechende Fragen zu beantworten.
Als Beispiel nennt die Krankenkasse die abgegebene Anzahl der Medikamentenpackungen. Mit dem spezifischen Wissen, welches nur die versicherte Person über ihre eigenen Behandlungen habe, helfe sie, Fehler in den Abrechnungen zu entdecken und Kosten zu sparen, steht in der Mitteilung zu lesen.

Soll zu mehr Einsparungen führen

Die neue Zusatzfunktion sei eine «digitale Eigenentwicklung» und Concordia die erste Krankenkasse in der Schweiz, die den Versicherten auf diesem Weg eine aktive Beteiligung an der Rechnungskontrolle ermögliche, teilt die Krankenversicherung weiter mit.
Im Jahr 2021 konnte die Krankenkasse mit Sitz in Luzern und rund 626'000 Grundversicherten durch die Rechnungskontrolle bereits über 350 Millionen Franken für ihre Versicherten einsparen. Dank der neuen Funktion rechnet Concordia mit einer weiteren Steigerung dieses Betrags.
  • versicherer
  • concordia
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.