Nun wollen Apotheken in die Bresche springen

Volle Notfallstationen und ein akuter Ärztemangel: das Schweizer Gesundheitswesen leidet. Jetzt wollen Apothekerinnen und Apotheker zur Entlastung beitragen.

, 26. Januar 2023 um 09:55
image
Apothekerinnen und Apotheker wollen helfen, das Gesundheitssystem zu entlasten. | Symbolbild Freepik
«Allergien, Schmerzen, eine Erkältung oder ein Harnwegsinfekt – das sind gesundheitliche Probleme, die wir gewohnt sind, zu behandeln», sagt Martine Ruggli, Präsidentin vom Schweizerischen Apothekerverband Pharmasuisse. Ebenso gewohnt sei man sich, die Triage zu machen, um dann zu entscheiden, wer auf den Notfall oder zum Hausarzt soll.
Es ist gerade diese Triage durch die Apotheken, die zur Entlastung des Gesundheitssystems beitragen könnte, sind die Apothekerinnen und Apotheker überzeugt.
«Viele Patientinnen und Patienten wissen nicht, dass Apotheken unter gewissen Umständen Medikamente ohne Rezept vom Arzt abgeben dürften», so Ruggli.

Kassen zahlen nicht

Ein weiteres niederschwelliges Angebot sei das Impfen gegen die Grippe, Covid oder FSME, die durch Zecken übertragbare Krankheit. Das Problem: Diese Dienstleistung wird nicht von den Krankenkassen bezahlt.
Aktuell diskutiert das Parlament das Kostendämpfungspakt 2; dort sind auch die Übernahmen durch die Kassen vorgesehen.

Die grosse Schwierigkeit

Yvonne Gilli, Präsidentin des Berufsverbands FMH, erachtet diesen Schritt als sinnvoll. «Sich auf dem Weg zur Arbeit oder über den Mittag ortsnah impfen lassen, ohne einen Termin in der Hausarztpraxis vereinbaren zu müssen, wird ein zunehmendes Bedürfnis sein», ist sie sich sicher.
Wichtig sei, dass diese Information weitergegeben wird. «In der Sache haben wir einige Herausforderungen zu meistern. So warten wir etwa immer noch auf einen elektronischen Impfausweis in der Schweiz.»
Wie sich Gilli und Ruggli einig sind, müssen Ärzte und Apotheken in der Grundversorgung enger zusammen arbeiten. «Die grosse Schwierigkeit dabei ist der Datenaustausch» , so Ruggli gegenüber «SRF».
Als ersten Schritt wollen Pharmasuisse und die FMH das elektronische Rezept entwickelt haben.
  • politik
  • apotheken
  • fmh
  • pharmasuisse
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

image

Eine Gynäkologin und zwei Apothekerinnen sind Podcast-Stars

Sie reden ohne Scham über Wechseljahre und Mens: Deshalb sind drei Berner Medizinerinnen so erfolgreich mit ihren Ratschlägen.

image

Basel: Cannabis-Pharma-Firma übernimmt Apotheke und Arztpraxis

Die TopPharm-Apotheke und die Topmed-Praxis am Barfüsserplatz gehören künftig zur Medicrops-Gruppe.

image

«Efas ist ein Etikettenschwindel»

Laut Heinz Locher steckt das neue Finanzierungsmodell Efas voller Minen. Der Gesundheitsökonom zweifelt, dass es fristgerecht umgesetzt wird.

image

Nach 14 Jahren: Efas ist durch

Ambulant, stationär und später Langzeitpflege: Das Parlament hat heute das Gesetzeswerk zur Einheits-Finanzierung angenommen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Efas – warum einfach, wenn es kompliziert auch geht?

Comparis-Experte Felix Schneuwly beschreibt, wie man die Efas-Vorlage mit vier Bestimmungen einfach und klar hätte gestalten können.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.