Kanton führt Koordinationsstelle Gesundheit weiter

Die Glarner Koordinationsstelle Gesundheit wird nach einem Pilotbetrieb als Fachstelle in der kantonalen Verwaltung geführt. Das Angebot bleibt unverändert, Veränderungen gab es im Team.

, 23. Juni 2023 um 13:05
image
Das Team der Fachstelle Koordination Gesundheit vlnr: Anna Rosa Streiff, Nura Slongo, Monika Waldvogel .| zvg
Nach einem vierjährigen Versuchsbetrieb wird die Koordinationsstelle Gesundheit (KOGE) des Kantons Glarus seit Anfang Jahr als eigenständige Fachstelle innerhalb der kantonalen Verwaltung geführt. Die KOGE steht der Glarner Bevölkerung als Anlaufstelle für alle Fragen rund um Gesundheit und Pflege zur Verfügung, informiert und gibt Auskunft über Angebote im Bereich Gesundheit, Pflege und Betreuung inklusive Palliative Care.
Zudem klärt die Fachstelle den Unterstützungsbedarf von Betroffenen und Angehörigen ab, berät sie und vermittelt an Leistungserbringer. Darüber hinaus bietet das Team Unterstützung im Case Management bei komplexen ambulanten Lebenssituationen einschliesslich palliativer Versorgung.

Das Team besteht aus drei Koordinatorinnen

Mit dem Übergang in den definitiven Betrieb standen auch Veränderungen in der Teamzusammensetzung an: Neben Anna Rosa Streiff Annen, Pflegefachfrau HF mit einer Weiterbildung in psychosozialer Beratung, konnte die KOGE zwei weitere Fachpersonen für ihr Team gewinnen: Monika Waldvogel-Zweifel und Nura Slongo.
Monika Waldvogel-Zweifel ist Pflegefachfrau HF mit Zusatzausbildung in Palliative Care. Sie war zuvor bei der Spitex Glarus tätig und hat seit Anfang Jahr die Nachfolge von Sabine Steinmann bei der KOGE angetreten.
Nura Slongo ist seit Anfang März als Fachfrau Palliative Care und Pflegekoordinatorin bei der KOGE tätig. Slongo ist diplomierte Pflegefachfrau FH und absolviert zurzeit den Master of Advanced Studies (MAS) in Palliative Care. Zuletzt arbeitete sie als Fachverantwortliche auf der Palliativstation des Spitals Männedorf und führt nun die Arbeit von Franziska Tschudi im Bereich Palliative Care weiter.
  • pflege
  • Kanton Glarus
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.