Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

, 15. September 2022, 04:59
image
Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, fungiert neu als Vorsitzenden des Executive Committees von Interpharma.
  • politik
  • interpharma
Das Executive Com­mit­tee des Branchenverbands Interpharma hat eine neue Vorsitzende: Es handelt sich um Katrien De Vos, Astra Zenecas Länderpräsi­dentin für die Schweiz. «In dieser Funktion will sie sich für einen stär­­­­ke­­ren Dialog und eine engere Zusammenarbeit zwischen den Akteuren im Ge­sundheitswesen ein­setz­­­en», schreibt Astra Zeneca in einem Communiqué. Ihr Ziel sei ein nachhaltiges und resi­li­ent­e­s Schweizer Gesundheitswesen.
Katrien De Vos will die Sichweise der forschenden Industrie in die gesundheitspolitische Debatte einbringen. «Damit wir langfristig nachhaltige und tragbare Lösungen präsentieren können, ist es zentral, dass alle Akteure im Gesundheitswesen wieder enger zusammenarbeiten. Dafür werde ich mich mit grossem Engagement einsetzen», verspricht sie.

Über De Vos

Katrien De Vos ist seit über zehn Jahren für Astra Zeneca in verschiedenen nationalen und internationalen Funktionen tätig. Seit 2020 ist sie AstraZenecas Länderpräsidentin für die Schweiz. Sie verfügt über einen Doktortitel in Angewandter Physik für personalisierte Diagnostik von der Universität Gent und hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Vlerick Business School.
Sie lebt mit ihrer Frau und ihren beiden Kindern in Zug. Ihre Freizeit verbringt sie gerne in den Schweizer Bergen mit Wandern oder Skitouren.

3 Fragen an Katrien De Vos

Wo liegen die Stärken und Chancen der Schweiz und des hiesigen Gesundheitswesens?

Etwas was mich an der Schweiz sehr beeindruckt ist die hohe Eigenverantwortung, die Diskussionsbereitschaft und Bodenständigkeit der Schweizerinnen und Schweizer. Mit Blick auf das Gesundheitswesen sehe ich die grösste Chance in der engeren Zusammenarbeit zwischen allen Stakeholdern. Nur so können tragfähige Lösungen entstehen.

Wo sehen Sie die dringendsten Herausforderungen und Probleme für den Standort Schweiz und das Gesundheitswesen?

In der fehlenden Digitalisierung, der Prämienlast und dem im sich zunehmend verschlechternden Patientenzugang zu neuen medizinischen Innovationen.

Was muss unternommen werden, damit die Schweiz auch in Zukunft als Pharmastandort attraktiv bleibt und wie wollen sie sich als ExComm Chair hier persönlich engagieren?

Damit die Schweiz ein attraktiver Pharmastandort bleibt, muss in ein nachhaltiges und innovations-freundliches Wirtschaftsumfeld investiert werden. Für die Forschung braucht es klare und schnelle Prozesse, eine Professionalisierung im Bereich der Digitalisierung sowie eine enge und respektvolle Zusammenarbeit zwischen allen Akteuren. Besonders engagieren möchte ich mich dafür, dass Schweizer Patientinnen und Patienten einen schnelleren Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Medizin erhalten und dass wir auch im Schweizer Gesundheitswesen mit grösserem Engagement die CO2-Emissionen reduzieren.
Quelle: Interpharma

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

image

Leiden vermeiden statt teuer behandeln

Ein Gastbeitrag von Thomas Mattig, Direktor Gesundheitsförderung Schweiz und Jvo Schneider, Einheitsleiter PGV Gesundheitsförderung Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.