Inselspital steckt weitere Millionen in das neue Klinik-System

Um das neue Klinik-Informationssystem einzuführen, braucht die Berner Klinik externe Unterstützung. Das ohnehin kostspielige Projekt wird noch teurer.

, 14. April 2023 um 14:46
image
Das Berner Inselspital. | Foto: Sandstein | Wikimedia unter CC BY 3.0
Die Geschichte zieht sich schon seit Jahren hin. Anfang 2020 hatte Compu Group Medical (CGM), der bisherige Betreiber des Klinik-Informations-Systems am Berner Inselspital, gegen die Auftragsvergabe an die US-Firma Epic Beschwerde beim Berner Verwaltungsgericht eingereicht. «Vorsorglich wurden gleich sowohl Ausschreibung als auch Zuschlag angefochten», sagte uns das Unternehmen damals.

Lange und teure Vorgeschichte

Die Beschwerde war nachvollziehbar, es ging um eine Menge Geld. 83 Millionen Franken war der Auftrag schwer. Doch rund ein halbes Jahr später wies das Berner Verwaltungsgericht die Beschwerde ab. Und zwar aus formalen Gründen, weil die Beschwerde zu spät eingereicht worden war. Im Sommer 2020 war also der Weg für das Klinik-System namens «KISS» der US-Firma Epic geebnet.
Die Insel startete das Vorhaben mit einem knapp zweijährigen Vorprojekt, in dem gemeinsam mit Vertretungen aus den Fachbereichen in über 60 Arbeitsgruppen die Prozesse sowie Datenobjekte bereinigt und harmonisiert wurden, wie uns eine Sprecherin des Spitals schrieb.

Vierjähriges Einführungsprojekt

Das Hauptprojekt zur Einführung des neuen Klinikinformations- und Steuerungssystems begann also im Januar 2022 und läuft noch bis Ende 2024. Zu den grössten Herausforderungen gehören laut dem Inselspital die vielschichtige Planung, aber auch die Standardisierung.
Wie nun einem aktuellen Zuschlag, der auf Simap publiziert wurde, zu entnehmen ist, braucht die Insel externe Ressourcen, um das Projekt zu bewältigen. «Mit der vorliegenden Ausschreibung sollen externe Services rasch via ausgewählte Lieferanten bezogen und die Versorgung sichergestellt werden», heisst es dort.
Berücksichtigt wurden die folgenden 3 Anbieter:
  • Furore Informatica aus Amsterdam für 11,7 Millionen Franken
  • Accenture für 3,5 Millionen Franken
  • Tasman Global für 9,3 Millionen Franken
Laut Simap wegen den «vorteilhaftesten Angeboten». Insgesamt steckt die Insel also nochmal viel Geld in das Epic-Projekt - zusätzlich zu den ohnehin schon budgetierten 83 Millionen Franken.

  • insel gruppe
  • it
  • informatik
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das ist der neue Chefarzt der Berner Herzchirurgie

Alexander Kadner, langjähriger Kaderarzt der Insel Gruppe, wird neuer Chefarzt an der Berner Universitätsklinik für Herzchirurgie.

image

Spitalschliessung sorgt auch bei Hausärzten für Unmut

Es besteht die Befürchtung, dass der Mangel an Hausärzten in der Grundversorgung durch die Schliessung der Berner Spitäler Tiefenau und Münsingen weiter verschärft wird.

image

Dumm gelaufen mit diesem Inserat der Insel

Der Werbeauftritt des Spitals im Festführer für das Mittelländische Schwingfest ist nicht an Ironie zu übertreffen.

image

Berner Privatspitäler fühlen sich übergangen

«Wir sind irritiert»: Das ist die Reaktion der Berner Privatspitäler auf die Pläne der Konkurrenz. Sie kommen darin gar nicht vor.

image

Inselspital pokert ums Personal

Die Insel will das Spital Münsingen auf jeden Fall schliessen. Weil sie das Personal behalten will. Sie ködert es mit 5000 Franken.

image

Blasenkrebs: Dank künstlichen Mini-Tumoren soll die Therapie verbessert werden

Berner Forschenden ist es gelungen, künstliche Mini-Blasentumore zu züchten, an denen sich Medikamente besser testen lassen. Damit sollen die personalisierten Therapien verbessert werden.

Vom gleichen Autor

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

Ein EPD kann jetzt im ganzen Land online eröffnet werden

Bei der Stammgemeinschaft der Post lässt sich nun schweizweit ein Patientendossier online eröffnen. Neun Kantone übernehmen die Kosten – ansonsten kostet es 15 Franken.

image

Kinderspital: Konkurrent reicht Beschwerde gegen KIS-Vergabe ein

Das Zürcher Kinderspital hat dem US-Anbieter Epic den Zuschlag für sein neues Klinik-Informationssystem erteilt. Der unterlegene Anbieter Cistec hat nun Beschwerde eingelegt.