Hypochonder leben riskanter – und sie begehen öfter Suizid

Wer ständig Krankheit und Tod fürchtet, hat ein höheres Sterberisiko. Ärzte sollten bei hypochondrischen Patienten aufmerken.

, 10. Januar 2024 um 07:58
letzte Aktualisierung: 7. März 2024 um 09:07
image
Bitte ernst nehmen: Inszenierung des «Eingebildeten Kranken» von Molière  |  Bild: Comédie Française.
Sind Menschen, die unter Hypochondrie leiden, tatsächlich auch eher gefährdet? Dieser Frage ging ein Team diverser Universitäten in Schweden und Dänemark nun nach. Konkret untersuchten die Psychologen, Neurologen und Epidemiologen die Mortalität von gut 4'129 Personen, denen die Diagnose Hypochondrie gestellt worden war; und sie verglichen sie mit 41'200 Menschen von vergleichbarer demographischer Struktur.
Das Medianalter lag jeweils bei 34,5 Jahren; Basis der retrospektiven statistischen Analyse waren schwedische Bevölkerungs- und Gesundheitsdaten.
  • David Mataix-Cols, Kayoko Isomura, Anna Sidorchuk et al.: «All-Cause and Cause-Specific Mortality Among Individuals With Hypochondriasis», in: JAMA Psychiatry, Dezember 2023.
  • doi:10.1001/jamapsychiatry.2023.4744
Im betrachteten Mehrjahrszeitraum verstarben 268 Personen aus der «Hypochondrie-Gruppe» sowie 1761 Individuen der Kontrollgruppe. Die Mortalität der ersteren lag somit deutlich höher, grob gerechnet lag die Rate bei 8,5 respektive 5,5 auf 1'000 Personenjahren. Oder anders: Das Sterberisko war bei den Hypochondrie-Patienten um 84 Prozent erhöht.
Interessanterweise verstarben diese Menschen sowohl aus natürlichen wie unnatürlichen Gründen häufiger. Beie den unnatürlichen Todesfällen war eine Ursache klar vorherrschend – Suizid.

Unterdiagnostiziert, aber gut erkennbar

Das Ergebnis, so die Autoren, sei insbesondere beachtlich, als Hypochondrie stark unterdiagnostiziert ist. Auf der anderen Seite ist sie durchaus erkennbar für die Ärzte, schliesslich fallen diese Patienten durch eine grosse Anspruchshaltung und entsprechende Kosten auf.
Typische Aspekte der Hypochondrie gehen auch oft einher mit weiteren Gesundheitsproblemen, etwa kardiovaskulärer Art oder aber mit chronischen Angststörungen und Depressionen. Auch bei diesen Befunden haben andere Studien schon eine höhere Mortalität nachgewiesen.
Bei den natürlichen Todesursachen eruierte die neue skandinavische Studie kaum auffällige Aspekte: Als gängigste Gründe fanden sich Erkrankungen des Kreislauf-Systems oder der Atemwege.  «Es ist wahrscheinlich, dass mehrere Faktoren, die hier zusammenwirken, mit den erhöhten Risiken verbunden sind», so eine Erklärung des Teams um den Neurologen David Mataix-Cols vom Karolinska Institutet.

Ständiger Stress

Der ständige Stress der Hypochondrie könnte auch Immunschwächen und chronische Entzündungen begünstigen, ferner seien Lebensstilfaktoren zu berücksichtigen, etwa der Konsum von Alkohol oder anderen ungesunden Substanzen.
Klar erschien jedenfalls, dass das Risiko eines Todes durch Suizid bei Hypochondern um das Vierfache erhöht war. «Ärzte sollten sich darüber im Klaren sein, dass Personen mit Hypochondrie einem Selbstmordrisiko ausgesetzt sind, insbesondere wenn sie ein Leben lang an Depressionen und Angstzuständen leiden», so ein Fazit.
Und weiter: «Menschen mit Hypochondrie haben trotz ihrer allgegenwärtigen Angst vor Krankheit und Tod ein erhöhtes Sterberisiko. In dieser Studie konnten die meisten Todesfälle als potenziell vermeidbar eingestuft werden. Es kann schlimme Folgen haben, die somatischen Symptome dieser Personen als eingebildet abzutun.»
Hattip:
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Das sind die Top-Medizin-Unis der Welt

    Im «QS World University Ranking» schneidet die ETH als beste Schweizer Medizin- und Life-Sciences-Hochschule ab. In der Zahnmedizin landen gleich zwei Schweizer Unis in den Top Ten.

    image
    Die Schlagzeile des Monats

    «Digitalisierung verlangt auch neue Berufsprofile»

    In unserer Video-Kolumne befragt François Muller jeweils Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Muriel Bekto, Business Development Director von Flywheel.

    image

    Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

    Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.

    image

    CHVR: Stroke-Spezialist wird Chefarzt

    Christophe Bonvin leitet neu die Abteilung für Neurologie am Centre Hospitalier du Valais Romand (CHVR).

    image

    Geburtsstart ja oder nein? Ein Fragebogen soll die Antwort liefern

    Entwickelt wurde er von einem Team der ZHAW.

    image

    Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

    Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

    Vom gleichen Autor

    image

    Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

    Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

    image

    Efas: Das Referendum ist am Ziel

    Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

    image

    Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

    Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.