Grünes Licht für Sanierung der Psychiatrie Sarnen

Die Stimmbevölkerung stimmt dem Millionenkredit zur Sanierung und Erweiterung der Psychiatrie Sarnen zu. Die Arbeiten werden nun sofort wieder aufgenommen.

, 26. September 2022 um 07:17
image
Der Psychiatriestandort Sarnen ist gesichert. | zvg
Am Sonntag hat die Obwaldner Stimmbevölkerung mit einem Ja-Anteil von fast 70 Prozent den Kredit für die Sanierung und Erweiterung der Psychiatrie Sarnen in Höhe von 20,5 Millionen Franken gutgeheissen. Das historische Gebäude wurde 1856 erstellt, letztmals 1972 renoviert und ist erneut «dringend sanierungsbedürftig».
Nun wird das Baugesuch eingereicht und die unterbrochenen Planungsarbeiten werden sofort fortgesetzt, wie der Kanton mitteilt. Im Frühsommer 2023 starte dann die Rückbauphase. Als Übergangslösung bezieht die Psychiatrie einen Standort an der Militärstrasse in Sarnen. Für die Sanierung und Erweiterung seien rund eineinhalb Jahre eingeplant.

Lups kann neues Gebäude 2025 beziehen

Der Kantonsrat hatte dem Vorhaben im März mit 33 zu 13 Stimmen und 2 Enthaltungen zugestimmt. Die SVP sperrte sich gegen das Bauvorhaben und hat das Referendum ergriffen. Die Sanierung sei «überteuert», hiess es; gefordert wurde ein Neubauprojekt am selben Standort.
Mit dem Ja könne der Kanton seiner vertraglichen Verpflichtung gegenüber der Luzerner Psychiatrie (Lups) nun aber nachkommen. Es standen Befürchtungen im Raum, dass die Lups den Zusammmenarbeitsvertrag kündigen könnte. Seit 2017 stellt die Luzerner Psychiatrie die psychiatrische Versorgung in Obwalden sicher. Das sanierte und erweiterte Psychiatriegebäude kann die Lups voraussichtlich Mitte 2025 beziehen.
  • psychiatrie
  • luzerner psychiatrie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Clienia steigerte Einnahmen um 5 Prozent

Die grösste psychiatrische Privatklinikgruppe der Schweiz spürte 2023 einen steigenden Bedarf nach ihren Leistungen.

image

Psychiatrie-Klinik Clienia hat neue Direktorin

Fabienne Niederer heisst die neue Klinikdirektorin der Clienia Littenheid. Ihr Vorgänger, Daniel Wild, ging letzten Herbst überraschend.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bauen in Zürich aus

Neuer Standort, neue Angebote, mehr Personal: Die PDAG reagieren auf die steigende Nachfrage in der Stadt Zürich.

image

Forensische Psychiatrie: Grösseres Angebot für Straftäter

Peter Wermuth hat die neue Universitätsklinik für Forensische Psychiatrie und Psychologie (FFP) aufgebaut und übernimmt vorerst die Leitung.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bündeln Angebot

Ambulatorium, Autismusberatung, Tageszentrum: Zusammen erhalten diese Angebote mehr Räume – was auch mehr Angestellte und mehr Termine ermöglicht.

image

CHUV schafft Spezialprogramm für Patienten mit Autismus

Mit einer spezifischen Betreuung und angepassten Wegen sollen beide Seiten entlastet werden – die Patienten wie das Personal.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.