Bevölkerung muss über Sanierung des Spitals entscheiden

Im September kommt es im Kanton Obwalden zu einer richtungsweisenden Abstimmung. Die Stimmbevölkerung entscheidet, wie es mit der Psychiatrie Saunen weitergehen soll.

, 23. August 2022 um 12:38
image
Das 1856 erstellte und heute denkmalgeschützte Gebäude wurde letztmals 1972 umfassend renoviert. | zvg
20,5 Millionen Franken Baukredit benötigt die Psychiatrie Sarnen für die geplante Sanierung und Erweiterung des 160-jährigen Gebäudes. Es sei «dringend sanierungsbedürftig» und erfülle die heute geltenden Vorschriften betreffend Statik, Schall- und Brandschutz nicht mehr, heisst es. Der Psychiatriebetrieb in diesem Gebäude werde zunehmend schwieriger.
Gegen dieses Bauvorhaben sperrt sich allerdings die SVP Obwalden und hat nach der Zustimmung des Kantonsrates das Referendum ergriffen. Deshalb kommt es am 25. September nun zu einer Abstimmung, wie aus den Abstimmungsunterlagen des Kantons hervorgeht.

Neubau gefordert

Die SVP findet die Sanierung des Altbaus «überteuert». Sie erinnert an den Planungskredit von knapp 15 Millionen Franken. Die SVP fordert, das Gebäude unverzüglich aus dem Denkmalschutz zu entlassen, damit am selben Standort ein Neubauprojekt realisiert werden könne.
Für die Obwaldner Regierung erfülle das neue Bauprojekt (siehe Bild) alle betrieblichen Anforderungen an eine moderne Psychiatrie. Und auch die Investitionen seien tragbar: Der Kanton rechnet, dass in 30 Jahren die getätigten Investitionen durch die Netto-Mietzinsen von 725'000 Franken pro Jahr refinanzieren werden.
image

Lups könnte Vertrag kündigen

Seit 2017 stellt die Luzerner Psychiatrie (Lups) die psychiatrische Versorgung der Kantone Luzern, Nidwalden und Obwalden sicher. Der Kanton stellt dazu die Räumlichkeiten in Sarnen gegen eine Miete zur Verfügung.
Die Lups kann ihr psychiatrisches Angebot laut eigenen Angaben nur noch für kurze Zeit im Gebäude aufrechterhalten. Wenn das Gebäude nicht zeitnah saniert werde, könne der Zusammmenarbeitsvertrag gekündigt werden. Dies wiederum hätte eine neu kantonsexterne, Versorgungslösungen zur Folge.
  • psychiatrie
  • luzerner psychiatrie
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

UPD eröffnet Psychiatrie-Zentrum für die Kleinsten

Das neue «Berner Eltern-Kind-Zentrum» soll eine Diagnostik- und Therapielücke bei Kindern von null bis fünf Jahren schliessen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.