Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

, 17. Oktober 2022, 08:43
image
Eine Umfrage der Universität Freiburg zeigt, dass fast jedes zweite Kind hinter geschlossenen Türen Gewalt erlebt. | Symbolbild Freepik
Die neuen Resultate einer Umfrage der Universität Freiburg im Auftrag der Stiftung Kinderschutz Schweiz sind erschreckend: Fast die Hälfte aller Kinder erfährt zu Hause körperliche und/oder psychische Gewalt. Wie den Resultaten im Bulletin zu entnemen ist, haben napp 40 Prozent der 1013 befragten Eltern schon einmal eine Körperstrafe gegenüber ihrem Kind angewendet.
Schläge auf den Hintern sind mit 15 Prozent die häufigste Bestrafungsmethode. Neu wurden «Schütteln» und «Stossen» erhoben: Rund elfProzent der Eltern haben ihr Kind schon in Bestrafungssituationen gestossen, und fünf Prozent der Eltern haben ihr Kind schon geschüttelt.
Die Gründe für körperliche Erziehungsmassnahmen sei vielfältig, schreibt die Stiftung Kinderschutz Schweiz in einer Mitteilung an die Medien: «Eltern fühlten sich geärgert oder provoziert, sie waren müde und mit den Nerven am Ende oder das Kind hat nicht gehorcht.»
Doch auch durch psychische Gewalt könne Schaden angerichtet werden, besonders wenn diese regelmässig vorkomme. Bedenklich: Fast jeder sechste Elternteil übt laut Kinderschutz Schweiz regelmässig psychische Gewalt an seinen Kindern aus. Am häufigsten erfolgt die heftige Beschimpfung, gefolgt vom Liebesentzug.

Körperstrafen nicht verboten

In der Schweizer Gesetzgebung existiert kein Verbot von Körperstrafen, wenn sie nicht zu sichtbaren Schäden führen. Für den Kindeschutz Schweiz bedeutet dies, dass Körperstrafen im Umkehrschluss erlaubt sind, «was auch entsprechende Bundesgerichtsurteile bestätigen», ist weiter zu lesen.
Doch Gewaltanwendung in der Kindererziehung könne verheerende Auswirkungen haben, von körperlichen Schädigungen, zu kognitiven oder emotionalen Beeinträchtigungen, bis hin zu psychischen Schäden wie Depressionen, Suizidgedanken, Alkoholismus oder Drogensucht.
«Wir fordern, dass die Schweiz endlich die UN-Konvention über die Rechte des Kindes, mit vereinten Kräften umsetzt», wird Regula Bernhard Hug, Leiterin der Geschäftsstelle von Kinderschutz Schweiz zitiert. «Ein entsprechendes Gesetz für das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung ist nötig, denn die Erziehung der Kinder ist zwar Privatsache, Gewalt an Kindern ist es jedoch nicht».
Auch bei den befragten Eltern stösst diese Idee auf Zustimmung: Zwei Drittel gaben an, dass sie von einem solchen Gesetz positive Auswirkungen hinsichtlich der Förderung einer gewaltfreien Erziehung erwarten.
Zum Resultatenbulletin geht es hier.

Update: Bund will keine gesetzliche Verankerung der gewaltfreien Erziehung

Der Bundesrat hat seinen Bericht zum «Schutz von Kindern vor Gewalt in der Erziehung» (Motion Bulliard 19.4632) veröffentlicht. Die gute Nachricht ist, dass der Bundesrat die Verankerung des Rechts auf gewaltfreie Erziehung im Schweizerischen Zivilgesetzbuch (ZGB) für möglich und hilfreich hält. Die schlechte Nachricht laut Kinderschutz Schweiz ist, dass er meint, die Gesetzeslage sei der Bevölkerung klar und es brauche nur mehr Sensibilisierung.
Die Erfahrungen in den umliegenden Ländern zeige: damit Gewalt aus der Erziehung von Kindern verschwindet, brauche es beides: eine eindeutige gesetzliche Grundlage und die begleitende Sensibilisierung dafür. Für Kinderschutz Schweiz ist deshalb klar: «bei Gewalt an Kindern darf es keinen Interpretationsspielraum mehr geben. Die gewaltfreie Erziehung muss unmissverständlich ins Gesetz».

Wie es weiter geht:

Am 3. November wird sich die Rechtskommission des Ständerates mit dem Bericht und der Motion Bulliard 19.4632 befassen. Letztere verlangt, das Recht auf gewaltfreie Erziehung im ZGB festzuschreiben. Eventuell wird der Ständerat dann bereits an der kommenden Wintersession über die Motion abschliessend entscheiden.

  • politik
  • kinderschutz
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.