Gesundheit: Cannabis im Detailhandel? Nein, sagen Berner Gymi-Schüler

Das Basler Pilotprojekt «Weed Care» musste verschoben werden. Nun zeigt eine Befragung des Blauen Kreuzes, dass Berner Gymnasiasten keinen Cannabis im Detailhandel wollen.

, 14. September 2022, 06:50
image
Mitte September hätte in Basel das Pilotprojekt «Weed Care» anlaufen sollen. |Symbolbild Add Weed
  • gesundheitspolitik
  • sucht
  • cannabis
Am Donnerstag hätte in Basel das Pilotprojekt «Weed Care» anlaufen sollen. Der Versuch wurde nun verschoben, weil die vorausgesetzten Qualitätsstandards nicht erfüllt wurden. Mit dem Versuch will man etwa herausfinden, ob der legale Bezug von Rauschhanf das Konsumverhalten verändert. Politisch gesehen soll das Pilotprojekt «Weed Care» eine Diskussionsgrundlage für eine künftige verantwortungsvolle Cannabispolitik liefern.
Weil eine mögliche Legalisierung von Cannabis auch in der Schweiz heftig und kontrovers diskutiert wird, hat das Blaue Kreuz im Rahmen von Gesundheitsaktionen bei zwei Gymnasien in der Stadt Bern, im August sowie im September Gymnasiastinnen und Gymnasiasten unter anderem zum Verkauf von Rauschhanf befragt.
Insgesamt 511 Jugendliche sowie junge Erwachsene gaben dazu in schriftlicher Form eine anonyme Rückmeldung.

Kanpp 70 Prozent sagen Nein

Die Ergebnisse zeigen, dass sich 67 Prozent der Befragten den Verkauf von Rauschhanf nur in lizensierten Shops oder in Apotheken vorstellen können. Hingegen sind 34 Prozent der Befragten der Meinung, dass Rauschhanf gleich gehandhabt werden müsse, wie es bisher bei Alkohol- und Nikotinprodukten der Fall ist (Mehrfachnennung möglich).
«Offenbar ist den Befragten bewusst, dass der doch sehr liberale Alkohol- und Nikotinmarkt kein Vorzeigemodell für den Cannabismarkt wäre», wird Markus Wildermuth vom Blauen Kreuz Bern-Solothurn-Freiburg, in der Medienmitteilung zitiert.
In der Schweiz kiffen die 15 bis 24-Jährigen am meisten. Nach wie vor konsumieren die Jungs und jungen Männer häufiger als dies bei den Mädchen und Frauen der Fall ist.

Zukunft von Cannabis in der Schweiz

Trotz Diskussionen ist in der Schweiz rund um Cannabis ist einiges in Bewegung. So sind verschiedene rechtliche Anpassungen in Vorbereitung oder bereits in Kraft getreten. Seit August ist etwa der Zugang zu Medizinischem Cannabis massiv vereinfacht worden.
Auch Cannabis-Pilotversuche finden in absehbarer Zeit nicht nur in Basel, sondern etwa auch in Zürich, statt. Die Eidgenössische Kommission für Suchtfragen schlägt in einem möglichen Szenario vor, die Revision des Betäubungsmittelgesetzes die sich auf Cannabis bezieht anzugehen, um Cannabis zu legalisieren.
«Dem Blauen Kreuz ist es wichtig, dass dem Jugendschutz bei der ganzen Liberalisierungsdebatte einen hohen Stellenwert beigemessen wird», schreibt die Fachorganisation.

Lesen Sie weiter zum Thema:


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kein billiger Migros-Alkohol: Sucht Schweiz atmet auf

Die Stiftung hatte bei einem Verkauf von Billigspirituosen mit einer Zunahme von Alkoholproblemen gerechnet. Trotz Erleichterung wird die Politik zum Handeln aufgerufen.

image

Zürich: Gemeinden fordern mehr Kooperation in der Pflegeversorgung

Die Mitgliedsgemeinden der Gesundheitskonferenz Kanton Zürich wollen eine zukunftsfähige Pflegeversorgung. Dafür wurden sechs Empfehlungen verabschiedet.

image

Spitäler und Heime neu auch Heroin-Abgabe-Stellen

Neu sollen Zentren für die heroingestützte Behandlung die Abgabe von Diacetylmorphin an Externe delegieren können: Unter anderem Spitäler, Apotheken oder Altersheime.

image

Chancen der Digitalisierung nutzen und nicht das System weiter kaputt zu regulieren

In einer Endlosschlaufe sind Politik und Bundesverwaltung daran, das Gesundheitswesen kaputt zu regulieren. Ausweg böte eine Digitalisierung der Gesundheitsversorgung, welche administrative Aufwände vereinfacht, die Transparenz im System erhöht und die integrierte Versorgung umfassend realisiert.

image

Versicherer weisen Kritik von Sucht Schweiz zurück

Die Stiftung mobilisiert gegen den Alkoholverkauf in der Migros und kritisiert die Versicherer, Sucht-Kosten auf die Prämienzahler abzuwälzen. Die Versicherer kontern.

image

Hier gibt es Hanf-Tropfen für die Betagten

Mehrere Bewohner des Alterszentrums Ins erhalten medizinisches Cannabis statt starker Beruhigungsmittel. Sie sind entspannter und weniger aggressiv.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.