Hier gibt es Hanf-Tropfen für die Betagten

Mehrere Bewohner des Alterszentrums Ins erhalten medizinisches Cannabis statt starker Beruhigungsmittel. Sie sind entspannter und weniger aggressiv.

, 25. Mai 2022, 09:43
image
  • pflege
  • cannabis
  • psychopharmaka
Zu viele alte Menschen würden zu oft und zu lang mit Medikamenten ruhiggestellt. Das kritisieren Fachleute immer wieder. Seit 2021 versucht es das Alterszentrum Ins deshalb auf einem anderen Weg: Bewohner – derzeit sind es fünf – erhalten medizinisches Cannabis statt Psychopharmaka.

Halb THC - halb CBD

Das verabreichte Cannabis-Öl besteht je zur Hälfte aus dem berauschenden Tetrahydrocannabinol (THC) und dem frei erhältlichen Cannabidiol (CBD). Es sei kein Wundermittel, relativiert Heimleiter Urs Schwarz in einem Interview mit der «Berner Zeitung»,  «aber jene Bewohnende, bei denen es wirkt, gewinnen massiv an Lebensqualität.»
Konkret: Patienten mit Demenz irren nachts nicht mehr im Haus herum oder läuten ständig, sondern können ruhig schlafen. Nervöse und aggressive Bewohner sind entspannter und ruhiger geworden. Einige, die sich zuvor weigerten Nahrung zu sich zu nehmen, begannen wieder zu essen.

Plötzlich Lust aufs Konfibrot

Im Interview schildert Schwarz ein spezielles Ereignis: Eine Person habe wieder zu sprechen begonnen. Eines Tages fragte sie plötzlich, warum sie immer Birchermüesli essen müsse, obwohl sie auch einmal gerne ein Konfibrot hätte.
Das Cannabis, das den Patienten verabreicht wird, hat keine berauschende Wirkung, sofern es richtig dosiert ist. In der korrekten Menge kann es Unruhe und Schlafstörungen reduzieren. Helfen soll es auch bei depressiven Verstimmungen, Spastiken, Verspannungen und chronischen Schmerzen.

Die missbrauchten Schizophrenie-Medikamente

Bei manchen Bewohnern kann das Alterszentrum die starken Psychopharmaka, die ihnen ärztlich verschrieben worden sind, reduzieren oder sogar ganz absetzen. Wie in den meisten anderen Altersheimen werden auch in Ins hauptsächlich so genannte Neuroleptika verabreicht.
Sie werden bei Betagten als Beruhigungsmittel verwendet, etwa bei Unruhe, Ängsten oder Erregungszuständen. Eigentlich wären sie aber zur Behandlung von Wahnvorstellungen und Halluzinationen gedacht, wie sie etwa im Rahmen einer Schizophrenie oder Manie auftreten können.

Geht in Ins bald das Geld für Cannabis aus?

Werden alte Menschen mit Neuroleptika ruhiggestellt, werden sie apathisch. Im Alterszentrum Ins hat man festgestellt, dass sich die Betroffenen nach dem Wechsel auf Cannabis wieder mehr bewegen. Das sei zwar fürs Personal ein Mehraufwand, aber ein willkommener, sagt Schwarz.
Schwarz fürchtet, dass dem Heim bald das Geld für das Cannabis ausgehen könnte. Die meisten Krankenkassen übernehmen die Kosten für medizinisches Cannabis nicht – «wohl aber für Neuroleptika bei Menschen mit Demenz», wie Schwarz anmerkt. Eingesprungen ist bisher eine Stiftung.

Hausarzt und Angehörige müssen einwilligen

Seit Anfang Jahr braucht das Alterszentrum keine Sonderbewilligung mehr des Bundesamts für Gesundheit (BAG) für die Cannabis-Anwendungen, wohl aber eine Einverständniserklärung der Bewohner oder ihrer Vertreter. Das ist fürs Alterszentrum ein Knackpunkt: Es gäbe im Heim offenbar mehr Bewohner, denen Cannabis helfen würde, die aber keines nehmen dürfen. Einerseits sind nicht alle Hausärzte, andererseits auch nicht alle Angehörigen damit einverstanden.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Gesundheit: Cannabis im Detailhandel? Nein, sagen Berner Gymi-Schüler

Das Basler Pilotprojekt «Weed Care» musste verschoben werden. Nun zeigt eine Befragung des Blauen Kreuzes, dass Berner Gymnasiasten keinen Cannabis im Detailhandel wollen.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

Verkauf von Cannabis in Basler Apotheken verzögert sich

Das Pilotprojekt «Weed Care» zum regulierten Cannabisverkauf in Basel kann nicht wie geplant Mitte September starten. Grund ist die mangelnde Qualität der Produkte.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.