Verkauf von Cannabis in Basler Apotheken verzögert sich

Das Pilotprojekt «Weed Care» zum regulierten Cannabisverkauf in Basel kann nicht wie geplant Mitte September starten. Grund ist die mangelnde Qualität der Produkte.

, 14. September 2022, 07:17
image
Das Pilotprojekt «Weed Care» soll eine Diskussionsgrundlage für eine künftige verantwortungsvolle Cannabispolitik liefern. | zvg
  • gesundheitspolitik
  • cannabis
  • basel
Mitte August informierte das Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt über den Start des regulierten Cannabisverkaufs im Rahmen des Pilotprojekts «Weed Care» in Basler Apotheken. Das Projekt stiess auf ein grosses Interesse: Knapp 700 Personen meldeten sich an. 370 Personen wurden letztlich zum Pilotprojekt zugelassen.
Das Ziel: Die gemeinsame Studie des Gesundheitsdepartements Basel-Stadt, der Universitären Psychiatrischen Kliniken und der Universität Basel untersucht die gesundheitlichen Auswirkungen des regulierten Cannabisverkaufs. Die daraus gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen eine Diskussionsgrundlage für eine künftige verantwortungsvolle Cannabispolitik liefern.
Das Wissen um die Bestandteile der Cannabisprodukte ist aus Public Health-Sicht einer der grössten Vorteile der Pilotprojekte gegenüber der aktuellen Situation und dem Erwerb des Cannabis auf dem Schwarzmarkt. «Die Konsumierenden können so vor Verunreinigungen, welche die Gesundheit gefährden, geschützt werden», schreibt das Gesundheitsdepartemennt.

Neues Datum in den Sternen

Die Cannabisprodukte haben einen in der Verordnung über Pilotversuche nach dem Betäubungsmittelgesetz vorgeschriebenen Qualitätsstandard knapp nicht erfüllt. Wie die «Basler Zeitung» schreibt, sollen «Pestizide das legale Kiffen verzögern».
«Es ist uns ein zentrales Anliegen, qualitativ hochstehende Studienprodukte anbieten zu können», betont das Gesundheitsdepartement in einer neuen Mitteilung an die Medien.
«Die Cannabisprodukte werden nun nochmals von einer unabhängigen Stelle analysiert, weshalb sich der Verkaufsstart verzögert», heisst es. Gleichzeitig sollen alternative Lösungswege geprüft werden. Das neue Datum des Verkaufsstartes werde zu gegebenem Zeitpunkt mitgeteilt.
Trotz der aktuellen Verzögerung sollen die Einschlussgespräche mit Studienärzten wie geplant ab dem 15. September stattfinden. Allerdings können die in die Studie eingeschlossenen Teilnehmenden Studiencannabis erst zu einem späteren Zeitpunkt in Apotheken kaufen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Rehaklinik Basel hat Chefarzt gefunden

Stephan Erni wird Chefarzt in der neuen Rehaklinik Basel. Der Basler Rheumatologe wird im Sommer den neuen Standort im Claraspital übernehmen.

image

Deutschland: Immer mehr psychische Störungen wegen Cannabinoiden

Cannabinoide sind vor allem unter Jugendlichen sehr beliebt. Die Krux: Während die Verfügbarkeit stark zugenommen hat, werden vermehrt auch synthetische Cannabis-​Produkte sowie Präparate mit erhöhtem THC-​Gehalt konsumiert. Das macht krank.

image

«Verbot von Tier- und Menschenversuch führt zu Zweiklassenmedizin»

Der Spitzenmedizinerverband rät von einer Annahme der Initiative für ein Verbot von Tier- und Menschenversuchen erwartungsgemäss ab. Die Unispitäler befürchten schwerwiegende Folgen für die Schweiz.

image

«Seit vergangenem Jahr feiern wir ‹abgespeckt›»

Einstimmung auf die Festtage: Den Auftakt zu unseren drei Weihnachtsinterviews macht Reto W. Kressig. Er ist Ärztlicher Direktor der Universitären Altersmedizin Felix Platter in Basel.

image

Das ist der Nachfolger des Basler Kantonsarztes

Der 40-jährige Simon Fuchs ist ab März der neue Basler Kantonsarzt. Sein Vorgänger, Thomas Steffen, macht sich mit einer Beratungsfirma selbständig.

image

Aussage einer Pflegefachperson ist zu wenig

Der Presserat rügt die «Basler Zeitung» wegen eines unkorrekten Titels. Der Journalist stützte sich nur auf die Aussage einer Pflegefachperson.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.