Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

, 31. August 2022, 07:21
image
Geld sparen mit einem Wechsel der Krankenkasse: Das ist die Hoffnung vieler, die derzeit eine Kündigung ihrer bisherigen Versicherung erwägen. | em
  • versicherer
  • prämien
Darf man der Umfrage des Vergleichsportals «bonus.ch» glauben, wird es im Krankenversicherungsmarkt zu einer grossen Wechselbewegung kommen: 23 Prozent ziehen in Betracht ihre Krankenkasse zu wechseln.

Letztes Jahr wechselten nur acht Prozent

Zum Teil dürfte diese hohe Zahl eine Kompensation des letzten Jahres sein. 2021 hatte nämlich kaum jemand Lust, die Kasse zu wechseln. Nur knapp acht Prozent vollzogen diesen Schritt – ein historischer Tiefstand, was aber kaum verwunderlich ist. Denn kaum eine Kasse erhöhte ihre Prämien, und wenn, dann nur moderat.
Dieses Jahr ist das anders: Es droht ein beträchtlicher Anstieg. Diese Prognose sorgt nun für grosse Wechsellust: 23 Prozent ziehen eine Kündigung ihrer derzeitigen Kasse in Betracht.

Im Tessin fast die Hälfte wechselwillig

Interessant ist, dass im Tessin sogar fast die Hälfte der Bevölkerung wechseln will. In der italienischsprachigen Schweiz wurde allerdings auch eine überdurchschnittliche Prämienerhöhung von fast zehn Prozent angekündigt.
Erfahrungsgemäss setzen viele Befragte ihre Absicht schliesslich nicht um. Dazu kommt, dass die Befragung nicht repräsentativ ist. Denn die Befragten sind Nutzer des Prämienvergleichsportals - und damit a priori schon eher wechselwillig.

Höhere Prämien - mehr Kündigungen

In der Vergangenheit zeigte sich aber trotzdem, dass Prämienerhöhungen ein wichtiger – wenn nicht gar der wichtigste – Grund für einen Kassenwechsel sind.
Am wenigsten Interesse an einem Wechsel zeigen wie schon in früheren Umfragen die Deutschschweizer: Nur 15 Prozent erwägen eine Kündigung. Bei den Westschweizern sind es 24 Prozent. An der Umfrage im Juli 2022 haben gut 2'600 Personen teilgenommen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

image

Nach CSS-Urteil: Die Verbände schweigen

Die CSS hat ihren Zusatzversicherten 129 Millionen Franken zu viel berechnet. Die Verbände wollen nichts dazu sagen, obwohl die CSS von gängiger Praxis spricht.