Erstes öffentliches Spital erhält das neue Anästhesie-Label

Die Anästhesie am Kantonsspital Baselland hat das neue Qualitätslabel A-Cert erhalten – und wurde für «beherztes Engagement» gelobt.

, 24. Januar 2024 um 10:29
image
Das Baselbieter Anästhesie-Team (vlnr): Lukas Kreienbühl, Chefarzt; Jörg Walter, Leiter Anästhesiepflege; Udo Mayer, Leitender Arzt; Marcel Schüepp, Leitender Arzt und ärztlicher Leiter Liestal.
A-Cert ist ein neues Qualitätslabel in der Anästhesie. Das Baselbieter Kantonsspital hat als erstes öffentliches Spital für seine Anästhesie dieses Auszeichnung erhalten. Denn es gehört zu jenen sechs Unternehmen, welche an den Probezertifizierungen teilnahmen und nun eine echte Zertifizierung bestanden haben.
Das neue Label soll die Qualität von Narkosen steigern und für mehr Patientensicherheit sorgen. Erstmals verliehen wurde es letztes Jahr, und zwar von der Schweizerischen Fachgesellschaft für Anästhesie und Perioperative Medizin (SSAPM) und der Stiftung für Patientensicherheit in der Anästhesie (SPSA).

«Spürbar guter Teamgeist»

Die Prüfer attestierten dem Institut für Anästhesie am Kantonsspital nicht nur, dass es die Voraussetzung für das Label vollständig erfülle. Gemäss der Mitteilung des Spitals sei den Prüfern auch «das beherzte Engagement» und der «spürbar gute Teamgeist» aufgefallen.
Das Team bekenne sich laut Prüfungsunterlagen «in Wort und Tat zur Qualität, zum Qualitätsmanagement, zur Patientensicherheit und zur Nachhaltigkeit sowie zur kontinuierlichen Verbesserung und Weiterentwicklung».

Neues Label kostet für grosse Spitäler 16'000 Franken

Zurzeit sind neben dem KSBL erst jene Spitäler mit dem A-Cert ausgezeichnet, die am Probelauf teilgenommen haben. Es sind folgende vier Spitäler mit ihren Anästhesieabteilungen:
  • Klinik Hirslanden Zürich
  • Schulthess-Klinik
  • Spital Sion
  • Merian-Iselin-Klinik Basel
Eine Zertifizierung erhielt ausserdem Narkose.ch. Das Winterthurer Unternehmen bietet ambulante Anästhesie-Dienstleistungen für Arztpraxen, Operationszentren und Kliniken an.
Dieses Jahr können nun weitere Spitäler teilnehmen.
Die Kosten für die erste Zertifizierung betragen 16'000 Franken für Spitäler mit mehr als 15'000 Narkosen pro Jahr und 9000 Franken für die kleineren Spitäler.
  • spital
  • anästhesie
  • ksbl
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.