Viel Ermüdung in der Anästhesie

In den Deutschschweizer Anästhesiologie-Kliniken liebäugeln fast die Hälfte der Ärzte und des Pflegepersonals mit dem Ausstieg.

, 23. November 2023 um 06:16
letzte Aktualisierung: 25. Januar 2024 um 07:13
image
Symbolbild: Medinside, erstellt mit KI Midjourney.
Von 100 Gesundheitsprofis im Anästhesie-Bereich spielen 46 mit der Idee, den Beruf aufzugeben: Diese Aussage lässt sich aus einer Erhebung ableiten, die ein Team des USZ-Instituts für Anästhesiologie erarbeitet hat. Und fast zwei Drittel Ärzte oder Pflegefachleute in der Anästhesie berichten von Fehlern, die ihnen wegen Überlastung oder Müdigkeit unterlaufen sind.
Thema der Studie war die Burnout-Gefahr in der Anästhesiologie. Dafür wurden Pflegende und Mediziner von insgesamt 22 Anästhesie-Abteilungen der Deutschschweiz befragt. Oder konkreter: Die Forscherinnen und Forscher stellten den Leuten einerseits die Fragen des Maslach Burnout Inventory – und obendrein einige Fragen zu ihrer Arbeitssituation.
  • Greta Gasciauskaite, J. Lunkiewicz, J. Braun, M. Kolbe, J. Seelandt, D. R. Spahn, C. B. Nöthiger, D. W. Tscholl: «Burnout and its determinants among anaesthesia care providers in Switzerland: a multicentre cross-sectional study», in: «Anaesthesia», November 2023.
  • doi.org/10.1111/anae.16171
Insgesamt 688 Personen beantworteten den Survey. Und die Auswertung des Maslach-Tests zeigte an, dass bei 52 Prozent der Pflegefachleute und 59 Prozent der Ärzte ein hohes Burnout-Risiko besteht. Bei 9 Prozent der Pflegenden und 18 Prozent der Ärzte waren die Kriterien eines Burnout-Syndroms bereits erfüllt.
In der Schweiz gibt es rund 2'660 Ärzte, die Anästhesie praktizieren: Dies hatte eine Erhebung 2021 ergeben. Die Mehrheit ist laut jenen Daten zwischen 35 und 55 Jahre alt. Das Durchschnittsalter beträgt 45 Jahre. Der Frauenanteil beträgt knapp 45 Prozent; rund 77 Prozent verfügen über einen Schweizer Facharzttitel. Knapp 60 Prozent arbeiteten Vollzeit. Die durchschnittliche Arbeitszeit betrug dabei 50,8 Stunden pro Woche.
Die Regressionsanalyse (und die Auswertung der Zusatzfragen) ergab signifikante Zusammenhänge zwischen hohen Burnout-Werten einerseits sowie andererseits:
  • einem wahrgenommenen Mangel an Unterstützung bei der Arbeit;
  • einer Position in der Ausbildung (erstes oder zweites Jahr);
  • einer Position mit weniger als 5 Jahren Berufserfahrung;
  • dem Geschlecht: Sowohl bei den 'Nurses' wie bei den Ärzten waren Männer laut den Daten burnout-bedrohter.
  • spital
  • anästhesie
  • Fachkräftemangel
  • pflegefachpersonal
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pro Infirmis, SRK, SPG, Kispi: Die guten Arbeitgeber im Schweizer Gesundheitswesen

Beim Ranking der «Besten Arbeitgeber 2023» waren die Ergebnisse der Branche eher mittel.

image

St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

image

Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.