Ein Spital macht Politik und startet eine Petition

Das Bündner Kantonsspital weibelt für seine Kinderintensivstation. Jetzt sogar mit einem Vorstoss bei den Politikern.

, 16. November 2023 um 05:47
image
Ein Neugeborenes auf der Kinder-Intensivstation des Kantonsspitals Graubünden. | zvg
Der Tag ist passend gewählt: Am Freitag, 17. November, ist Weltfrühgeborenentag. Und dann will das Kantonsspitals Graubünden (KSGR) eine Petition starten für den Erhalt seiner Kinderintensivstation (KIPS).

Erfahrungsberichte von Betroffenen

Das Spital hat Geschichten betroffener Familien gesammelt und will damit zeigen, wie wichtig die KIPS in Chur ist. Das Spital warnt zudem: Die Versorgung der Schwächsten sei in akuter Gefahr. Künftig sollen Spitäler in Zürich und St. Gallen Kinder und Frauen mit Risikoschwangerschaften aus Graubünden und der Südostschweiz behandeln.
Die KIPS in Chur soll geschlossen werden, weil das interkantonale Gremium, das die hochspezialisierte Medizin auf die Spitäler verteilt, dem KSGR drei Bereiche entziehen will: Krebstherapien für Kinder, die Intensivpflege von Neugeborenen und die Behandlung von schwerverletzten Kindern.

Ist KIPS gar nicht hochspezialisiert?

Mit der Petition will das KSGR erreichen, dass diese Leistungsaufträge weiterhin dem Kantonsspital Graubünden zugeteilt werden. Das Spital kritisiert unter anderem, dass immer mehr Behandlungen ohne medizinischen Grund als hochspezialisiert definiert würden.
Bereits im Oktober hat das Spital begonnen, Druck aufzusetzen. Es hat die Bevölkerung an einer Veranstaltung über die Pläne informiert, in der Hoffnung, mit dem Druck aus der Öffentlichkeit, den drohenden Entzug der Leistungen verhindern zu können. Medinside berichtete hier darüber.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

    Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

    image

    BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

    Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

    image

    Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

    Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

    image

    Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

    Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

    image

    Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

    Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

    image
    Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

    Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

    Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

    Vom gleichen Autor

    image

    SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

    Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

    image

    Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

    Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

    image

    Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

    Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.