Ein Spital will die Bevölkerung für sich gewinnen

Das Bündner Kantonsspital kämpft mit allen Mitteln gegen den drohenden Entzug von Leistungen: Nun sogar mit einer Veranstaltung.

, 4. Oktober 2023 um 06:04
image
Das will sich das Kantonsspital Graubünden (KSGR) nicht gefallen lassen: Ein interkantonales Gremium, das die hochspezialisierte Medizin auf die Spitäler verteilt, will dem KSGR drei Bereiche entziehen, die das Spital um keinen Preis verlieren will: Krebstherapien für Kinder, die Intensivpflege von Neugeborenen und die Behandlung von schwerverletzten Kindern.

Mit Druck den Entzug verhindern

Am kommenden Dienstag will das Spital die Bevölkerung über die Pläne der Interkantonalen Vereinbarung hochspezialisierte Medizin (IVHSM) informieren und hofft, mit dem Druck aus der Öffentlichkeit, den drohenden Entzug der Leistungen verhindern zu können.

«Ohne medizinischen Grund»

Das KSGR stellt sich auf den Standpunkt, dass solche Behandlungen «ohne medizinischen Grund als hochspezialisiert definiert» würden. Ausserdem lege die Vereinbarung die Mindestfallzahlen ohne medizinisch nachvollziehbare Begründung fest.
«Regionale Bedürfnisse und etablierte Angebote werden nicht berücksichtigt», hält das Spital in einer Mitteilung fest.

Nur noch in Zürich oder St. Gallen

Das KSGR hat letztes Jahr erfahren, dass in Chur gemäss ersten provisorischen Entscheiden, nicht mehr alle Behandlungen durchgeführt werden dürfen.
Schon damals regte sich erster Widerstand dagegen, dass es in Chur künftig keine Intensivpflege mehr für Neugeborene aus der Region geben könnte und dass krebskranke Kinder nur noch in Zürich oder in St. Gallen behandelt würden.

Weniger aber nicht schlechter

Damals räumte der Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin am KSGR, ein, dass in Chur immer weniger krebskranke Kinder behandelt würden, man tausche sich aber mit anderen Spitälern aus und könne belegen, dass der Erfolg bei den Therapien nicht kleiner sei.

  • spital
  • Kantonsspital Graubünden
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.