Ein Gesundheitsminister zeigt sich mit dicker Zigarre

Tabak-Prävention, Akohol-Risiken? Vergessen sind die vielen Millionen Franken für Aufklärungsprogramme. Berset feiert.

, 23. August 2023 um 14:28
image
Video auf «X»
Natürlich darf er das: Gesundheitsminister Alain Berset feierte an der Street Parade in Zürich. Er zeigte sich von seiner ausgelassenen Seite, trug eine knallrote Federboa zum weissen Hemd und zum obligaten Hut.

13 Millionen für Tabakprävention

Doch das Bild vom Bundesrat, der sich so locker gehen lässt, mutet doch etwas seltsam an. Ausgerechnet der Chef über das Schweizer Gesundheitswesen, der oberste Verwalter des Tabakpräventionsfonds, der jedes Jahr 13 Millionen Franken dafür ausgibt, dass in der Schweiz weniger geraucht wird, ausgerechnet dieser zeigt sich mit einer extradicken Zigarre – und einem Dosenbier.
Hat er vergessen, dass sein Departement auch viel Geld für die Alkoholprävention ausgibt? Jedenfalls hat ihn offenbar niemand daran erinnert. Die Medien zeigten zwar genüsslich das Video, doch niemand wagte zu fragen: Ist das Prävention, Herr Berset?

Zu misslaunig?

Wäre die Frage zu missmutig, zu bärbeissig gewesen? Hat es niemand gewagt, ob all der Lebensfreude auch etwas Kritisches zu sagen?
Die «Ostschweiz» zählte sogar auf, welchen Politikern «etwas Federboa- und Zigarrenlockerheit» auch noch guttäte.
Die «Weltwoche» störte sich nicht an der Zigarre, sondern titelte «Berset von Bierdose getroffen: An der Street Parade fliegt dem Bundespräsidenten ein Geschoss an den Kopf.»
Auch der «Blick» urteilte gnädig: «Bundespräsident gönnt sich Zigarre auf dem Love Mobil.»

Keine Vorbildfunktion

Ganz vereinzelt meldeten sich andere Stimmen, etwa diese: «Mich stört, dass er in aller Öffentlichkeit raucht. Keine Vorbildfunktion. Der Staat gibt jährlich Millionen aus, um unsere Kinder vom Rauchen fernzuhalten und dann raucht unser Bundespräsident in aller Öffentlichkeit und zieht noch genüsslich an seiner Zigarre.»

So cool, oder?

Ein sauertöpfischer Griesgram, der solches schreibt, fand die Mehrheit. Vielleicht liesse sich aber auch viel Geld sparen, wenn nicht sogar der Gesundheitsminister der grossen Öffentlichkeit zeigt: Seht her, so cool ist es zu rauchen und zu trinken.

Kein Geheimnis

Dass Berset Zigarren raucht, ist übrigens kein Geheimnis. Als er 2020 in der Sendung Focus auf «Radio SRF» 100 Fragen zu beantworten hatte, sagte er zum Thema Geschlechter: Als «männlichste Seite» an sich sehe er sein Zigarrenrauchen.
  • politik
  • alain berset
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gehören Dolmetschdienste in den Leistungskatalog?

Der Ständerat will, dass Dolmetschdienste im Gesundheitswesen über die obligatorische Grundversicherung abgerechnet werden können.

image

Krankenkassenprämien erreichen neue Höchststände

Die Krankenversicherungsprämien werden auch im Jahr 2024 die Haushalte stark belasten. Der hohe Prämienanstieg ist auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen.

image

So beeinflusst Diskriminierung in der Kindheit das Adipositas-Risiko

Eine neue Studie zeigt: Diskriminierung in der Kindheit kann ein möglicher Auslöser für Fettleibigkeit sein.

image

«Die Fehlanreize müssen weg»

«Es ist Zeit, das Gesundheitssystem neu auszurichten und den Patientennutzen zur Messgrösse zu machen», findet FDP-Ständerat Damian Müller in einem Gastbeitrag.

image

Die Spitäler schlagen wieder einmal Alarm

Versorgungsrelevante Spitäler schreiben in einem offenen Brief, die geplante Tarifermittlung gefährde die medizinische Versorgung.

image

Nationalrat will Vertragsspitäler besserstellen

Der Nationalrat plädiert für eine Verschiebung von 100 bis 150 Millionen Franken von der Zusatzversicherung in die Grundversicherung. Das führt zu einer Mehrbelastung der Prämienzahler.

Vom gleichen Autor

image

Urologie: 44 Spitäler wollten – diese 27 dürfen

In der Hochspezialisierten Medizin (HSM) wurden neue Leistungsaufträge vergeben – diesmal für zwei komplizierte Urologie-Operationen.

image

Nun steigt der Bestsmile-Gründer auch bei der Fortpflanzung ein

Ertan Wittwer hat schon viele Praxisketten gegründet. Seine neuste Idee: ein Unternehmen, das Fortpflanzungsmedizin anbietet.

image

Schweizer Ärzte haben zu wenig Zeit und fühlen sich überlastet

Der Personalmangel im Gesundheitswesen habe schwere Folgen, finden die Ärzte. Sie sorgen sich um die Patienten – und um die eigene Gesundheit.