Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

, 28. November 2022 um 11:14
image
USZ-Chirurgen-Team im Operationssaal. | zvg
Die Youtube-Videos des Universitätsspitals Zürich (USZ) finden Anklang: Über 600'000 Personen haben sich die Filmchen, die der Ausbildung lokaler Chirurgen dienen, angeschaut.
Mehr noch: Wie eine Online-Umfrage unter über 700 Ärztinnen und Medizinstudenten aus über 100 Ländern gezeigt hat, wird neben dem hohen fachlichen Niveau der Vorträge auch die unkomplizierte und kostenlose Verfügbarkeit der Vorträge geschätzt.
Die Ergebnisse der Umfrage wurden in der chirurgischen Fachzeitschrift «Annals of Surgery» veröffentlicht.

E-Learning mit 120 Videos

Dieser Erfolg führt jetzt zur Gründung der Online-Plattform «Global School of Surgery». Sie soll ab 2023 einem internationalen Publikum kostenlosen Zugang zum chirurgischen Kurrikulum bieten.
Thematisch wird das Online-Kurrikulum mit 120 Videos das gesamte Gebiet der Allgemein- und Transplantationschirurgie abdecken. Die Beiträge wurden von chirurgischen Assistenzärztinnen und -Ärzten des USZ vorbereitet und im Rahmen der klinikinternen Fortbildungen präsentiert.
Die Schirmherrschaft für dieses ambitionierte Projekt übernehmen wird die European Surgical Association (ESA), eine der führenden internationalen Gesellschaften für Chirurgie.

Chance für strukturschwache Länder

«Ziel ist es, die Aus- und Weiterbildung junger Chirurgen insbesondere in strukturschwachen Ländern zu verbessern», schreibt das Unispital Zürich in einem Communiqué.
Dass das Online-Angebot grosse Chancen für Länder und Regionen ohne eigene Ausbildungsinfrastruktur bietet – davon ist Christian A. Gutschow überzeugt. Der Leitende Arzt des USZ, der am Aufbau der Online-Plattform beteiligt ist, schreibt: «Die Global School of Surgery hat das Potenzial, die Qualität der Ausbildung in der Chirurgie weltweit nachhaltig zu verbessern.»

 

Wissenschaftliche Erkenntnisse in 20 Minuten

Das YouTube-Fortbildungsprogramm dient der lokalen chirurgischen Aus- und Weiterbildung und der Verbesserung der Präsentationskompetenz der Assistenzärzte.
Um eine hohe fachliche und wissenschaftliche Qualität sicherzustellen, werden diese dabei immer von erfahrenen Chirurgen angeleitet.
Den Vortragenden wird im Vorfeld ihres Referats zusätzlich ein Kommunikationstraining angeboten.
Die Referate beleuchten neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zum jeweiligen Thema und folgen einem einheitlichen Konzept:
  • 20-minütiger Vortrag in englischer Sprache.
  • Mehrere Publikumsfragen während des Vortrags.
  • Abschliessende, von einem Experten moderierte Diskussion.

  • spital
  • universitätsspital zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.