Sponsored

Die Radiologie der Zukunft - Patient Experience Projekt am Kantonspital Baden City

Ein Besuch in der Radiologie ist für Patienten oftmals ungewohnt und manchmal auch von Ängsten vor der Untersuchung oder der Diagnose begleitet. Betrachtet man die Abläufe und Strukturen aus Patienten-Sicht ergeben sich viele Fragen, die zu unangenehmen Unsicherheiten führen können.

, 20. Oktober 2022 um 15:42
image
Mit der Eröffnung des KSB City bestand die Chance die radiologischen Untersuchungen und Behandlungen in Form eines ganzheitlichen Wohlfühl-Erlebnisses so angenehm wie möglich zu gestalten. Um dieses Wohlfühl-Erlebnis zu gestalten, standen zahlreiche Projektideen und -vorhaben mit unterschiedlichen Wirkungspotentialen zur Auswahl.
  • Der Fokus wurde hierbei auf drei wesentliche Dimensionen von Patient Experience gelegt. Erstens wurden vom Projektteam Ideen gesammelt, die zur Patientenbindung beitragen und Mehrwerte sowohl für Personal als auch Patienten schaffen (Service Experience).
  • Zweitens wurden Ideen in den Blick genommen, die Abläufe effizienter machen sowie digitale Unterstützungsmöglichkeiten darstellen (Flow Experience).
  • Drittens wurden Ansätze aufgegriffen, die zur Orientierung der Patienten und einer angenehmen Atmosphäre (Facility Experience) beitragen.
Dem Projektteam gelang es auf diese Weise, das teilweise abstrakte Konzept Patient Experience in greifbare Ergebnisse zu übersetzen. Nun ist es den Patienten des KSB beispielsweise möglich, vorab eine virtuelle 360°-Tour durch das Untersuchungszentrum zu machen oder sich in animierten Aufklärungsvideos über den Ablauf der Untersuchung zu informieren. Diese Informationsangebote tragen indirekt auch zu einer Entlastung des Personals bei und haben eine innovative Pilotwirkung für andere Abteilungen des KSB.
Die Radiologie der Zukunft wird in einem starken Wettbewerbsumfeld bestehen und das Erschaffen einer positiven Patient Experience kann zum nachhaltigen Erfolg beitragen.
  • radiologie
  • siemens healthineers
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Luzern: Neuer Leiter des Radiologie-Zentrums

Alexander von Hessling ist seit 2015 am Institut für Radiologie und Nuklearmedizin des LUKS und hat die Sektion für Neuroradiologie aufgebaut.

image

LUKS Luzern: Neuer Leiter der Interventionellen Radiologie

De-Hua Chang wechselt vom Universitätsklinikum Heidelberg in die Zentralschweiz.

image

Netzwerk Radiologie weitet sich kantonsübergreifend aus

Das Kantonsspital St. Gallen und der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden kooperieren in der Radiologie.

image

Spital Männedorf: Neuer Chefarzt, neues Spitalleitungs-Mitglied

Christos Loupatatzis wird nächstes Jahr Christoforos Stoupis als Chefarzt Radiologie ersetzen.

image

Mammografie: KI findet 20 Prozent mehr Tumore

Eine schwedische Studie zeigt, dass künstliche Intelligenz die Zahl der entdeckten Tumore deutlich steigern und zugleich die Arbeitslast von Radiologen verringern kann.

image

Neue Chefärztin Radiologie

Die neue Chefärztin im Institut für Radiologie am Spital Bülach heisst Alexandra Janus. Sie folgt auf Ute Wagnetz.

Vom gleichen Autor

image

Die strategische Kooperation zwischen der Lindenhofgruppe und dem Ärztenetzwerk mediX bern generiert Nutzen für Managed Care-Patientinnen und -Patienten

Die Förderung einer koordinierten und integrierten Versorgung an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung bildet den Kern der Zusammenarbeit, die seit Januar 2022 besteht.

image

Erfolgreiches Spitzen-Duo: 3M M*Modal und Olympus im Klinikum Erding

Das Klinikum Erding ist ein Eckpfeiler der Gesundheitsversorgung im Landkreis Erding. Wie in anderen Häusern ist auch hier das Arbeitspensum stetig angewachsen. Zeitgemäße Technik kann allerdings den Krankenhausalltag erleichtern und zu Entlastungseffekten führen.

image

Schweizer Premiere in der Lindenhofgruppe: Innovative Operationsmethode bei Gebärmuttersenkung

Am 13. Oktober 2023 wurde im Lindenhofspital schweizweit erstmals bei einer Patientin die Gebärmuttersenkung mit einer körpereigenen Sehne, statt mit einem Kunststoffnetz behoben.