Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

, 21. Mai 2024 um 10:36
image
Bild: PD
Seit über 20 Jahren ist Benno Fuchs Direktor des Luzerner Kantonsspitals (seit 2020 der Luks-Gruppe); seit fast 30 Jahren habe er die Gesundheitsversorgung der Zentralschweiz mitgeprägt. Ende März 2025 soll nun Schluss sein: Der 62-Jährige geht in Frühpension. Der Nachfolgeprozess sei bereits initiiert, heisst es in der Mitteilung.
Demnach stand der Entscheid bereits vor und unabhängig von der Besetzung des Verwaltungsratspräsidiums der Luks-Gruppe fest. Anfang Mai nominierte die Luzerner Kantonsregierung Ständerat Damian Müller für das Amt; nach politischer Kritik verzichtete der FDP-Politiker aber auf seine Kandidatur als Verwaltungsratspräsident.
«Benno Fuchs hat den Verwaltungsrat und die Eignervertretung des Kantons Luzern frühzeitig über sein geplantes Ausscheiden in Kenntnis gesetzt. Entsprechend konnte der Verwaltungsrat den Nachfolgeprozess bereits einleiten und so ideale Voraussetzungen für einen geordneten Übergang schaffen», erklärt Verwaltungsratspräsident Ulrich Fricker.
Er betont, dass Benno Fuchs eine Schlüsselperson für die ausgezeichnete Positionierung der Luks-Gruppe sei.
  • Die LUKS-Gruppe konnte 2023 einen Gewinn von 1,6 Millionen Franken verbuchen; im Vorjahr hatte das Ergebnis noch 2,3 Millionen Franken betragen.
Fuchs war von 1996 bis 1999 Direktor des Kantonalen Spitals Wolhusen und bis 2003 des fusionierten Spitals Sursee-Wolhusen. Anschliessend wurde der Wirtschaftsprüfer und Ökonom Direktor des Kantonsspitals Luzern und ab 2008 CEO des Luzerner Kantonsspitals mit den Standorten Luzern, Sursee, Wolhusen und Montana. Seit Juli 2021 ist Fuchs CEO und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Luks-Gruppe, die neben den Luzerner Spitalstandorten auch das Spital Nidwalden und weitere Beteiligungen beinhaltet.

Zeit für die Familie

Zu den Gründen seiner Frühpensionierung erklärt Benno Fuchs: «Ich werde nächsten März 63 Jahre alt und es ist für mich nun an der Zeit, diese verantwortungsvolle Position in neue Hände zu übergeben und mich meiner Familie zu widmen». Er wünsche sich wieder mehr eigenbestimmte Zeit und werde, sofern es sich ergibt, in einem gewissen Mass neue Herausforderungen annehmen.
Für das mehrstufige Auswahlverfahren wurde eine Findungskommission eingesetzt, so die Mitteilung aus Luzern. Die Stelle werde in den nächsten Tagen über die gängigen Kanäle öffentlich ausgeschrieben.
Die oder der CEO trägt die operative Gesamtverantwortung für die LUKS Gruppe und definiert gemeinsam mit dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung das Angebot und sichert die langfristige Positionierung.
Gesucht wird eine Person mit einem Hochschulabschluss, vorzugsweise in Ökonomie, Medizin oder Pflege, und einem entsprechendem Leistungsausweis in einer vergleichbaren Führungsposition im Schweizer Gesundheitswesen. Zentral für die Rolle seien ein Nachweis in Transformationsprozessen, politisches Geschick, Auftrittskompetenz sowie Erfahrung in der Entwicklung von Netzwerken und der Öffentlichkeitsarbeit.
  • LUKS
  • Ceo
  • spital
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

Vom gleichen Autor

image

Dringend gesucht: Allgemeininternisten

44 Prozent der Grundversorger werden in den nächsten Jahren verschwinden, 2300 werden benötigt - das zeigt eine Studie der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin.

image

UPD eröffnet Psychiatrie-Zentrum für die Kleinsten

Das neue «Berner Eltern-Kind-Zentrum» soll eine Diagnostik- und Therapielücke bei Kindern von null bis fünf Jahren schliessen.

image

Medizin-Master: UZH und HSG trennen sich

Die Universität St.Gallen und die Universität Zürich beenden ihre Zusammenarbeit beim Joint Medical Master auf Sommer 2026.