LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

, 17. Mai 2024 um 08:52
image
Zentral für eine Region: Luzerner Kantonsspital, Zentralschweiz  |  Bild: PD LUKS
Die LUKS Gruppe konnte im Geschäftsjahr 2023 einen kleinen Gewinn von 1,6 Millionen Franken verbuchen; im Vorjahr hatte das Ergebnis noch 2,3 Millionen Franken betragen. Mit der Ebitda-Marge von 5,6 Prozent lag der Zentralschweizer Kantons-Spital-Konzern im oberen Drittel der Branche.
Oder wie es die LUKS-Gruppe im Communiqué selber formuliert: «Das ist angesichts des anspruchsvollen tarifären und wirtschaftlichen Umfelds und im Branchenvergleich ein solides Ergebnis».
Dennoch mahnt das Management in Luzern – wie zahlreiche andere Spitäler in diesen Tagen –, dass «eine sachgerechte Anpassung der Tarife sowie eine vollumfängliche Abgeltung der ungedeckten Kosten für die vom Kanton bestellten gemeinwirtschaftlichen Leistungen» nötig seien.
Der Umsatz erhöhte sich 2023 leicht, auf 1,21 Milliarden Franken nach 1,15 Milliarden im Vorjahr. Auf der anderen Seite nahm der Betriebsaufwand 2023 deutlicher zu: Das Plus betrug im Vergleich zum Vorjahr 6.1 Prozent.
Das eher überdurchschnittliche Ergebnis sei «nur möglich dank der intensiven und breiten Optimierung aller Arbeitsprozesse auf allen Stufen», sagt Verwaltungsratspräsident Ulrich Fricker. «Aber es ist zu wenig, um die anstehenden Grossinvestitionen in der LUKS Gruppe eigenständig zu finanzieren.»
Ein Beispiel für die Prozessoptimierung bietet die Anzahl stationärer Patientinnen und Patienten: Sie stieg auf 49’200 nach 48’600 im Vorjahr. Dabei wurde aber die Bettenzahl gesenkt – während auch die Aufenthaltsdauer sank. Dies wiederum sei stark auf Details wie Operationen am Eintrittstag und eine verbesserte Austrittsplanung zurückzuführen.
Die Zahl der ambulanten Patientenkontakte sank auf 862’800. Im Vorjahr 2022 waren es 917’800 Fälle gewesen.
Zum Jahresergebnis trug auch das Spital Nidwalden – eine Tochtergesellschaft – bei: Das Spital in Stans erzielte einen Gewinn von 245’000 Franken.
LUKS Gruppe: Jahresbericht 2023

Ulrich Fricker bleibt bis Ende Jahr

Anfang Mai stieg Damian Müller aus: Der Kandidat der Regierungen von Luzern und Nidwalden für das Verwaltungsratspräsidium der LUKS-Gruppe war nach politischer Kritik von links und rechts das Handtuch. Gestern meldete die Luzerner Kantonsregierung, dass der amtierende Präsident Ulrich Fricker seine Tätigkeit verlängert: Er ist bis 30. Juni 2024 gewählt, aber «habe sich bereit erklärt, das Mandat bis längstens Ende dieses Jahres weiter auszuüben, was geschätzt wird.»





  • spital
  • Luzerner Kantonsspital
  • LUKS
  • Spital Nidwalden
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Insel Gruppe: «Schlechter unterwegs als budgetiert»

Der Verwaltungsrat sucht Sparmöglichkeiten und prüft einen Personalabbau, so Präsident Bernhard Pulver.

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

Vom gleichen Autor

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Spital Uster und Klinik Hirslanden: Teamwork in der Pneumologie

In übergreifenden Boards werden die Fälle künftig besprochen – und je nachdem werden die Patienten von Spezialisten des Spitals Uster oder der Klinik Hirslanden operiert.

image

Kanton Zürich unterstützt Hospital@Home

In einem dreijährigen Pilotprojekt wird getestet, wie der Ansatz im Vergleich zur stationären Spitalbehandlung funktioniert.