Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

, 15. September 2022, 08:30
image
Der inhalierbare Corona-Impfstoff basiert auf einem genetisch stillgelegten Pockenvirus. | Felix Schmitt, Hannover
«Kommt jetzt der Impfstoff zum Inhalieren», fragte sich Medinside im Februar. Nun scheint der neuartige Impfstoff gegen das Sars-CoV2-Virus in greifbarer Nähe zu sein – zumindest sucht das Zentrum für Klinische Studien (ZKS) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) für die entsprechende Corona-Impf-Studien gesunde Probandinnen und Probanden.
Bei der Studie geht es um einen inhalierbaren Corona-Impfstoff auf der Basis eines genetisch stillgelegten Pockenvirus: im Fachjargon als «modifiziertes Vakzinia Virus Ankara», kurz MVA, bezeichnet. Die Idee zum Impfstoff hatte MHH-Immunologe Reinhold Förster. Gemeinsam mit einem Forscherteam der MHH und des Fraunhofer ITEM hat er den Impfstoff entwickelt.
In der klinischen Studie wollen die Forschenden die Sicherheit und Verträglichkeit dieses neuen Impfstoffes als Auffrischungsimpfung (Booster) gegen Covid-19 testen. Wie die MHH schreibt, dürfen gesunde, vollständig gegen das Sars-CoV-2-Virus geimpfte Frauen und Männer zwischen 18 und 60 Jahren, wenn die jüngste Corona-Impfung mindestens zwei bis drei Monate zurückliegt, mitmachen.
Auch eine durchgemachte Corona-Infektion muss mindestens zwei bis drei Monate zurückliegen. Zudem müssen die Probanden mindestens seit einem Jahr Nichtraucher und bereit sein, sich bronchoskopieren zu lassen.

Neuartiger Vektor-Impfstoff

Gleichzeitig testet das Zentrum für Klinische Studien in Hannover einen zweiten Imfpstoff. Es handelt sich um einen vom Unternehmen Speransa Therapeutics entwickelten Vektor-Impfstoff. Das Besonderer: das Vazin enthält gleich zwei Antigene und somit eine Immunantwort gegen das Spikeprotein sowie gegen das Nucleokapsid des Corona-Virus.
Mit diesem Ansatz erhoffen sich die Forschenden eine breitere Immunantwort verglichen mit bisherigen Impfstoffen, die nur ein Antigen enthalten. «Idealerweise könnte dieser Impfstoff auch ausgeprägter vor zukünftigen Mutationen des Virus schützen», heisst es seitens ZKS.

Probanden ohne kardinale Vorerkrankungen

Für diese Studie werden gesunde 65- bis 85-jährige Menschen gesucht, die bisher nur mit einem mRNA-Impfstoff geimpft worden sind und keine kardiale Vorerkrankung haben. Vektor-Impfoffe sind dafür bekannt, Herzprobleme zu verursachen, wenn auch selten.
Beide Studien befinden sich in der klinischen Phase 1.

Lesen Sie weiter zum Thema:


  • coronavirus
  • impfstoff
  • deutschland
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Klimawandel macht deutschen Ärzten am meisten Sorgen

Deutsche Ärzte sorgen sich ums Klima und sind eifrige Spender. Das zeigt eine Umfrage dazu, wie Mediziner mit sozialen Problemen umgehen.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.