Covid: Kommt jetzt der Impfstoff zum Inhalieren?

Ein Pflaster, ein Nasenspray oder doch lieber eine Injektion? Die Suche nach Impfstoffen gegen das Coronavirus geht weiter und wird immer spannender: Nun wollen deutsche Forscher ein Vakzin zum Inhalieren testen.

, 17. Februar 2022 um 13:28
image
Durch die Inhalation gelangt der Impfstoff genau ins Zielorgan Lunge. Dort schlägt das Corona-Virus besonders heftig zu.
Weltweit sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Suche nach weiteren Impfstoffen gegen das Sars-CoV-2-Virus. So auch in der Schweiz: Während das Basler Startup RocketVax Ende 2022/Anfang 2023 mit seinem Lebensimpfstoff, der die Welt retten soll, auf den Markt kommen will, arbeiten Wissenschaftler an der Uni Bern an einem Nasenspray und das universitäre Medizinzentrum Unisanté in Lausanne an einem neuartigen Corona-Impfstoff  in Form eines Pflasters
Aus Deutschland ist jetzt noch eine Option geplant: In Hannover arbeiten Forschende der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und des Fraunhofer ITEM an einem Vakzin, das inhaliert wird. In der klinischen Studie «MVA» wollen sie nun die Sicherheit und Verträglichkeit dieses neuartigen Impfstoffes als Booster gegen Covid testen. 
Mit der Inhalation gelangt der Impfstoff genau ins Zielorgan Lunge. Dort schlägt das Virus bekanntlich besonders heftig zu. Die Studie soll Erkenntnisse darüber liefern, ob und wie stark das eingeatmete Vakzin das Immunsystem dazu anregt, Antikörper zu produzieren, die vor der Infektion mit dem Sars-CoV-2-Virus schützen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Die Schweizer Digital-Health-Branche trifft sich auf der DMEA in Berlin 

Bald ist es wieder soweit: Auf dem Berliner Messegelände vereinigt die DMEA die Digital-Health-Expertinnen und -experten von Europa. Rund 700 Aussteller und 300 Speaker präsentieren Lösungen und Produkte.

image

Deutschland: «Den Uniklinik-Ärzten reisst der Geduldsfaden»

Die Tarifverhandlungen sind gescheitert: Deshalb wird erneut zum Streik aufgerufen.

image

Wegen EU-Bürokratie: Deutschland fehlt es an medizinischen Instrumenten

Viele Hersteller nehmen ihre Medizinprodukte vom Markt oder lancieren sie in Europa gar nicht erst – wegen einer neuen Verordnung.

image

Deutschland: Jetzt streikt auch das Medizinische Fachpersonal

Erstmals in der Geschichte wollen MPA und Medizinische Fachangestellte in den Ausstand treten – zur Warnung. Es geht vor allem ums Geld.

image

Deutsche Unklinik-Ärzte planen Warnstreik

Am 30. Januar wollen 20'000 Ärzte in bundesweit 23 Universitätskliniken ihre Arbeit niederlegen.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.