Wie lautet Ihr Befund? So tauscht sich das Medizin-Personal künftig weltweit aus

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis die Bildtausch-Plattform eines kanadischen Mediziners auch in der Schweizer Medizin zum Alltagsgeschäft gehört.

, 27. August 2015 um 07:18
image
  • trends
  • e-health
Wir hatten Figure 1 hier bereits einmal erwähnt: Es ist eine Plattform, bei dem Ärzte anonymisierte Bilder hochladen können – und andere Ärzte geben Meinungen ab und diskutieren über die Fälle. So dass eine anregende Debatte entstehen kann, ob zwischen Basel und Baltimore oder zwischen Aarau und Baden. 
Inzwischen scheint sich die App eines jungen Internisten aus Kanada zu einem der erfolgreichsten E-Health-Angebote der Welt zu mausern. In Fach- wie Allgemein-Publikationen wird die App ständig demselben Markenbegriff verbunden – das Instagram für Mediziner (etwa hierhierhierhier, hier, hier oder hier).

Neue Perspektive bei seltenen Krankheiten

Sollte die Entwicklung anhalten, so gilt  Figure 1 wohl auch schon bald für viele Schweizer Medizin-Fachleute als Selbstverständlichkeit, die jeder hat und nutzt. Seit Kurzem ist Figure 1 nämlich auch auf Deutsch erhältlich – und nicht mehr nur fürs iPhone, sondern auch in einer Android-Version
Die Idee: Figure 1 ist eine Bildtausch-Plattform, die sich explizit an das medizinische Fachpersonal richtet. Die Experten können hier Patientenbilder hochladen und mit kurzen Kommentaren versehen – womit sie wiederum Reaktionen und Einschätzungen von Fachkollegen aus der ganzen Welt erfragen können.  
Die App wurde 2013 von Joshua Landy entwickelt, einem Internisten aus Toronto. Die Idee dahinter: Ärzte sollten insbesondere bei seltenen Krankheitsbildern rasch und effizient zu einem Austausch mit Fachkollegen kommen. Was bei Flickr oder bei Instagram im Freizeit- und Lifestyle-Bereich funktioniert, soll hier insbesondere bei der Diagnose unterstützen.

Spezifisch für das medizinische Fachpersonal

Inzwischen wird Figure 1 von über 150'000 Personen genutzt – das heisst: Man kann damit auch mit so vielen medizinischen Fachkräften in einen Austausch treten. Hinzu kommt, dass die App – ebenfalls ähnlich wie Instagram – auch den direkten Austausch der Mitglieder ermöglicht, so dass man die in einem Foto aufgeworfenen Fälle auch vertieft diskutieren kann.
Zwei Dinge machen die Plattform speziell – beziehungsweise spezifisch für das medizinische Fachpersonal.

  • Anonymität: Figure 1 hat bereits in der App Tools eingebaut, mit denen verräterische Details der Patienten entfernt oder unkenntlich gemacht werden können (nicht nur Gesichter, sondern beispielsweise auch Tattoos). Bevor ein Bild veröffentlicht wird, überprüft das Figure-1-Team, ob die Patienten tatsächlich vollständig anonym dargestellt werden.
  • Experten-Schranke: Wer Bilder hochladen will, muss einen Nachweis seiner Approbationen beziehungsweise einer beruflichen Tätigkeit im Gesundheitswesen vorlegen.

Grundsätzlich kann aber jeder die Gratis-App herunterladen und Figure 1 benutzen (und von den diskutierten Fällen lernen).
Zu den regsten Nutzern von Figure 1 zählen denn auch die Studenten: Laut «Wired» benützen mittlerweile 30 Prozent der angelsächsischen Medizinstudenten die Krankheitsbilder-Tauschbörse.
So funktioniert das: Werbefilm von Figure 1
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.