Tarmed: Vorschlag der Ärzte ist auf der Zielgeraden

Beim FMH-Projekt «Tarco» sind die Tarifpositionen in fast allen Kapiteln bestimmt – derzeit 2'700 Stück. Jetzt stehen die Verhandlungen zwischen FMH und den Tarifpartnern an.

, 5. Januar 2018 um 10:05
image
  • praxis
  • tarmed
  • fmh
Mit dem Projekt Tarmed Consensus, kurz Tarco, will die FMH eine Tarifstruktur schaffen, die von allen Partnern akzeptiert wird – und dafür sorgen, dass das nun gültige Paket des Bundesrates bald wieder abgelöst wird.
Offenbar klappt es zumindest beim Zeitrahmen: «Der Aufbau der Tarifstruktur sowie die Definitionen und Beschreibungen der Leistungen sind nahezu abgeschlossen», sagte FMH-Zentralvorstands-Mitglied Urs Stoffel der «Luzerner Zeitung».
Ende November legte die zuständige Expertengruppe alle Tarifpositionen den Delegierten zur Genehmigung vor – mit Ausnahme der beiden Kapitel «Bewegungsapparat und Handchirurgie» und «Allgemeine Leistungen im Operationssaal». Wie die FMH-Tarifexperten Christian Oeschger und Patrick Müller in der «Ärztezeitung» erläutern, wurden seit der Version, die 2016 in der FMH-Urabstimmung scheiterte, zahlreiche Kapitel überarbeitet.

  • Dabei ist die Gesamtzahl der Positionen nochmals etwas angestiegen, auf 2700 Stück. Zum Vergleich: Der heutige Tarmed hat rund 4'500 Positionen.
  • Neu gibt es unter anderen auch spezifische Tarifpositionen in den Bereichen «Medizinische Genetik», «Altersmedizin», «Hyperbarmedizin», «Infektiologie», «Nephrologie» und «Medizinische Onkologie und Hämatologie».

Die Expertengruppe der FMH hat nun den Auftrag, die Tarifstruktur mit den Tarifpartnern zu verhandeln. Die beiden noch ausstehenden Kapitel werden voraussichtlich nächste Woche verabschiedet und sollen dann ebenfalls in die Verhandlungen einfliessen.

«Wir sind auf Kurs»

Im Hintergrund steht ein aufwändiges Vernehmlassungsverfahren bei allen Fachgesellschaften. Dass es gelang, alle auf eine Linie zu bringen, wertet Zentralvorstands-Mitglied Stoffel als Erfolg: «Wir sind auf Kurs», sagte er in der LZ.
Die FMH verfolgt nun weiter das Ziel, die revidierte Struktur zusammen mit den Tarifpartnern Ende Juni 2018 beim Bundesrat zur Genehmigung einzureichen. Dazu muss sie im Frühjahr sowohl von der Delegiertenversammlung der FMH sowie anschliessend von der Ärztekammer genehmigt werden. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

image

Neue Geschäftsführerin für die Zürcher Ärzte Gemeinschaft

Corinne Achermann Sommer leitet ab sofort Zmed.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.