Swiss Medical Network und KPT beenden Streit

Die Privatklinik-Gruppe und der Krankenversicherer haben den seit Anfang 2015 laufenden Streit um einen Tarifvertrag beigelegt.

, 4. Juli 2016 um 07:43
image
  • kpt
  • swiss medical network
  • versicherer
  • freie arztwahl
Rückwirkend per 1. Januar haben Swiss Medical Network (SMN) und der Berner Krankenversicherer KPT einen neuen Vertrag geschlossen. Dies teilte KPT am Sonntag mit.
«Darin werden für die nächsten fünf Jahre sinkende Tarife vereinbart, welche die Kunden mit einer Spitalzusatzversicherung erheblich entlasten», wie in der Mitteilung steht. Die Parteien konnten sich gleichzeitig auch für die Leistungen im Jahr 2015 auf einen fairen Kompromiss einigen, heisst es weiter.
Der Tarifvertrag zeichnet sich durch zwei Eckpunkte aus:

  • Degressiver Mehrjahres-Tarif: Der Preis der Privatklinik-Leistung verringert sich innerhalb der Laufzeit von 5 Jahren jedes Jahr um einen vorgegebenen Betrag.
  • Administrative Vereinfachungen: Ein Teil der gegenüber dem alten Tarifvertrag deutlich reduzierten Basispreise entsteht durch standardisierte, d.h. vereinfachte administrative Abläufe zwischen der KPT und den 15 Kliniken von Swiss Medical Network.

Lange schwelender Streit

Seit Anfang 2015 herrschte zwischen den beiden ein vertragsloser Zustand für die Übernahme von Spitalkosten. Der Krankenversicherer weigerte sich, Privat- und Halbprivat-Patienten die Behandlung in der privaten Spitalkette zu erstatten.
KPT fordert seine Zusatzversicherten auf, sich nicht mehr bei der Privatklinik-Gruppe behandeln zu lassen. SMN klagte daraufhin gegen KPT und beschwerte sich bei der Finanzmarktaufsicht Finma. Eine einvernehmliche Lösung schien lange Zeit ausser Reichweite.

«Eingeständnisse sind seltener geworden»

«Am Ende haben wir einen fairen Kompromiss gefunden, weil jede Seite zu Eingeständnissen bereit war». Das sei im Gesundheitswesen selten geworden. Umso schöner, dass KPT und Swiss Medical Network das gelungen sei, sagt KPT-CEO Reto Egloff.
Swiss Medical Network-CEO Beat Röthlisberger sagt: «Wir freuen uns, dass wir mit KPT eine gute Lösung gefunden haben». Diese erlaube den Patienten wieder die freie Wahl des Spitals innerhalb der Gruppe.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

image

In der Schweiz wird die Grippe-Impfempfehlung ignoriert

Eine neue Studie zeigt beunruhigende Zahlen: Nur wenige Risikopatienten lassen sich impfen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.