Spekulation um Coronavirus: Ist es einem Labor entwichen?

Ist es Zufall? Vor drei Jahren wurde im chinesischen Wuhan ein Hochsicherheitslabor für gefährliche Viren eröffnet.

, 29. Januar 2020 um 07:26
image
  • spital
  • ärzte
  • labor
  • coronavirus

Ergänzung vom 30. März 2020

Eine neue im «Nature» publizierte Studie kommt zu einem eindeutigem Schluss: Es sei nicht wahrscheinlich, «dass SARS-CoV-2 durch Labormanipulation eines verwandten SARS-CoV-ähnlichen Coronavirus entstanden ist.» Und weiter: «Unsere Analysen zeigen deutlich, dass SARS-CoV-2 kein Laborkonstrukt ist». Lesen Sie hier weitere.
Februar 2017 in Wuhan: Ein neues Hochsicherheitslabor wird eröffnet. Es soll mit den gefährlichsten Mikroorganismen der Welt arbeiten: Mit BSL-4-Erregern.
Januar 2020: In der zentralchinesischen Stadt Wuhan kommt es zu einer aussergewöhnlichen Häufung von Lungenentzündungen. Verursacht werden diese durch ein bisher unbekanntes Coronavirus: 2019-nCoV.

Stolz auf den Kampf mit den gefährlichsten Erregern der Welt

Ist es ein Zufall? Fachleute und Medien spekulieren über einen Zusammenhang. Denn schon bei der Eröffnung wiesen Experten darauf hin, dass solche Labors gefährlich seien. Doch die chinesischen Mikrobiologen feierten stolz, dass sie nun zu jener Wissenschaftselite gehörten, die mit den grössten biologischen Bedrohungen der Welt kämpfen dürften.
«Es wird chinesischen Forschern mehr Möglichkeiten bieten und unser Beitrag zu den BSL-4-Erregern wird der Welt zugutekommen», sagte der Direktor eines Pekinger Labors laut einem Artikel im Wissenschaftsmagazin «Nature» damals.

SARS-Epidemie machte den Bau möglich

Der Bau solcher Labors ist oft umstritten – wegen der Sicherheit. Doch als 2003 die SARS-Epidemie ausbrach (SARS bedeutet schweres akutes respiratorisches Syndrom), erhielt der Bau solcher Labors Auftrieb.
Insbesondere die Entstehung zoonotischer Viren - solche, die wie SARS oder Ebola von Tieren auf Menschen überspringen - seien ein Problem, sagte damals der Direktor eines französischen Viren-Labors. In jenem Labor sind gemäss «Nature» etliche Mitarbeiter des Wuhan-Labors geschult worden.

Schon mehrfach sind in China Viren entkommen

Der Umgang mit Viren ist hochriskant: Ein amerikanischer Molekularbiologe kritisierte damals, dass das SARS-Virus mehrfach aus Labors in Peking entkommen sei. Der Experte betonte, dass im Umgang mit so gefährlichen Organismen eine offene Kultur wichtig sei. Damit ein Hochsicherheitslabor sicher sei, müsse sich jeder Mitarbeiter frei fühlen, sich zu äussern. «Transparenz ist die Basis eines Labors», sagte er. Fachleute bezweifelten schon damals, dass China zu solcher Transparenz fähig sei.
Der Molekularbiologe stellte auch in Frage, ob das neue Labor überhaupt nötig sei. Er vermutete, dass es vor allem ein Beweis sein sollte, dass China wettbewerbsfähig sei. Er zog ausserdem den Schluss: Je mehr solche Labors es gebe, umso mehr Möglichkeiten gebe es, Biowaffen zu entwickeln.

Schweiz hat drei Hochsicherheitslabors für BSL-4-Organismen

Das Labor in Wuhan kostete umgerechnet etwa 45 Millionen Franken. Es ist gegen Überschwemmungen und Erdbeben gesichert. Eine Schwachstelle solcher Labors sind jedoch nicht unbedingt die technischen Einrichtungen, sondern deren korrekte Verwendung durch die Mitarbeiter.
In der Schweiz gibt es drei Hochsicherheitslabors, die mit BSL-4-Organismen arbeiten dürfen: Das Sicherheitslabor des Bundesamts für Bevölkerungsschutz in Spiez, das Institut für Virologie und Immunologie (IVI) des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen in Mittelhäusern sowie das HUG-Diagnoselabor der Hôpitaux universitaires de Genève. Dort werden derzeit verdächtige Proben auf das Coronavirus untersucht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.