So füllt das Kantonsspital Aarau die Lücke von Javier Fandino

Mit der Verpflichtung des international anerkannten Neurochirurgen Hans-Jakob Steiger hat das Kantonsspital Aarau (KSA) einen entscheidenden Coup innert kurzer Zeit gelandet.

, 14. Mai 2020 um 05:30
image
  • spital
  • neurochirurgie
  • javier fandino
image
Prof. Dr. med. Hans-Jakob Steiger (PD)
Hans-Jakob Steiger (1953) startet am 1. Juni beim Kantonsspital Aarau (KSA) als «Senior Consultant» in der Klinik für Neurochirurgie. In dieser Funktion wird er das neurochirurgische Team sowohl operativ als auch beratend unterstützen, wie das Spital mitteilt. 
Mit der Ernennung von Steiger füllt das KSA die Lücke, die mit dem überraschenden Abgang von Chefarzt Javier Fandino vor weniger als drei Wochen entstanden ist. Die Beendigung der Zusammenarbeit zwischen Fandino und dem Spital schlug hohe Wellen und sorgte für Unruhe in der Ärzteschaft. 

Chefarztjob vakant - Leistungsauftrag gesichert

Steiger wird für zwei bis drei Jahre mit dem Kantonsspital in Aarau zusammenarbeiten. Dies erlaube eine «sorgfältige Planung und Suche nach einer fachlich und personell geeigneten Nachfolge für die nun vakante Chefarztposition», steht in der Mitteilung zu lesen. Der 67-Jährige soll gleichzeitig «für Ruhe und Stabilität» im Neuro-Team sorgen. 
Auch der von einigen Ärzten in Frage gestellte Leistungsauftrag im Bereich der hochspezialisierten Medizin ist laut KSA mit dieser personellen Lösung gesichert. Die Aarauer Klinik für Neurochirurgie bleibt wie bereits vermeldet unter der Führung des interimistischen Klinikleiters Serge Marbacher.

Behandelte «Wetten, dass...?»-Kandidat Samuel Koch

Hans-Jakob Steiger gehört zu den renommiertesten europäischen Neurochirurgen. Bis zu seiner Pension im Herbst 2019 leitete er 18 Jahre am Universitätsklinikum Düsseldorf die Klinik für Neurochirurgie. Steiger, der in Zürich und Genf Medizin sowie Informatik studiert hatte, war zuvor unter anderem stellvertretender Direktor der Neurochirurgie in Bern sowie in den USA und Kanada tätig.
Zu seinen Schwerpunkten gehören die Chirurgie der Hirngefässe und der Schädelbasis. In der Öffentlichkeit stand der Neurochirurgie-Professor, als er Samuel Koch aus der Sendung «Wetten, dass...?» behandelte. Der damals 23-Jährige Wettkandidat zog sich 2010 schwere Verletzungen im Halswirbelbereich und am Rückenmark zu, als er mit Sprungfedern an den Füssen ein fahrendes Auto übersprungen hatte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.