Schon wieder Ärger an Kantonsspital

Sie seien degradiert worden, sagen Ärzte des Kantonsspital Baselland. Dabei geht es auch um verletzten Stolz.

, 12. November 2018 um 08:00
image
  • spital
  • kantonsspital baselland
Am kurz vor der Fusion mit dem Basler Unisspital stehende Kantonsspital Baselland (KSBL) geht es turbulent zu und her. Aktuellste Episode: Das neue Führungsorganigramm sorgt in der Ärzteschaft für Verärgerung. Kaderärzte wandten sich deshalb mit einem anonymen Schreiben an die «Schweiz am Wochenende». Sie schrieben: «Im KSBL wurden die Co-Chefärzte, stellvertretenden Chefärzte und alle Leitenden Ärzte ohne Vor- oder Nachinformation bereits im Juni 2018 heimlich degradiert. «
Beigelegt hatten die Ärzte laut dem Zeitungsartikel eine Liste aus dem spitaleigenen Intranet. Auf dieser ist das gesamte Spitalkader in Oberes, Mittleres und Unteres Kader eingeteilt. Von der Ärzteschaft sind nur die Chefärzte Teil des Oberen Kader, ihre Stellvertreter sowie die Leitenden Ärzte gehörend zum Mittleren Kader - Oberärzte sind dem Unteren Kader angegliedert. Vielen Ärzten stösst dies sauer auf.
«Es geht auch um den Stolz der Ärzte»
Dies obschon bisher gar keine solche Einteilung existierte; es handelt sich deshalb nicht um eine effektiven Degradierung. Gemäss dem anonymen Schreiben stören sich Ärzte aber daran, dass vergleichsweise viele nichtärztliche Kaderangestellte ins Obere Kader eingeteilt sind. Dazu gehören etwa die Leitungsposten Pflegedienst, Pharmazie, Kommunikation, Rettungsdienst, Hauswirtschaft, Zentralwäscherei, Logistik, Support und Zentralwäscherei.
Der CEO des KSBL sagt der «Schweiz am Wochenende»: Es gehe nicht zuletzt um den Stolz der Ärzte. Dies habe man ihm auch so gesagt. Die Ärzte könnten nicht akzeptieren, dass beispielsweise der Leiter des Rettungsdienstes im Organigramm oberhalb von leitenden Ärzten stehe. Dies obschon im Rettungsdienst 40 Ärzten zu führen seien, währen ein leitender Arzt nur fünf bis zehn Personen vorstehe.
Das Spital versichert, dass die versprochene Besitzstandwahrung für die Ärzte im Rahmen der Fusion eingehalten werde.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.