SAMW: «Spezialärzte haben Hausaufgaben nicht gemacht»

Die Schweizerische Akademie der medizinischen Wissenschaften kritisiert, dass Spezialärzte immer noch keine Liste mit unnötigen Behandlungen erstellt haben. Dies im Gegensatz zu den Allgemeinmedizinern.

, 15. Januar 2016 um 10:29
image
Vor knapp zwei Jahren legten die Allgemeinmediziner eine Liste mit fünf Behandlungen vor, die es grundsätzlich zu vermeiden gilt. Dazu gehören zum Beispiel die Verabreichung von Antibiotika gegen unkomplizierte Infekte der oberen Luftwege oder Röntgen bei leichten Rückenschmerzen.
Geplant war, dass die Allgemeinpraktiker eine Vorreiterrolle übernehmen. Andere medizinische Fachgruppen wie Chirurgen oder Kardiologen sollten nachziehen und in ihrem Fachgebiet eine ähnliche Liste mit unnützen Behandlungen erstellen. 
Passiert ist allerdings praktisch nichts, wie ein Beitrag von SRF News aufzeigt. Die so genannte «Top-Five-Liste» der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM) hat keine Nachahmer gefunden. 

Drei Gründe für Passivität

Ein Umstand, der nun von Hermann Amstad von der Schweizerischen Akademie der medizinischen Wissenschaften (SAMW) kritisiert wird. «Da haben vielleicht die ärztlichen Fachgesellschaften ihre Hausaufgaben nicht gemacht», stellt er fest. 
Die Organisation wollte wissen, warum die Spezialärzte nichts unternommen haben, und startete eine Umfrage. Heraus kamen drei Gründe: 

  • Die Erstellung einer schwarzen Liste ist mit einem gewissen Aufwand verbunden.
  • Möglicherweise bestehen gewisse Ängste, wie Patienten auf eine solche Liste reagieren.
  • Möglicherweise besteht eine Angst bezüglich Einkommenseinbussen. 

Listen aus USA übernehmen

Die SAMW verspricht sich mehr Qualität von solchen Listen. Darum unternimmt sie jetzt einen neuen Versuch, die Spezialärzte zu überzeugen. Sie sollen prüfen, ob sie analoge Listen aus den USA übernehmen könnten. 

Top 5 der unnützen Behandlungen


  • Bildgebende Diagnostik während der ersten sechs Wochen bei Patienten mit Lendenschmerzen
  • Messung des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) ohne eine Diskussion von Risiko und Nutzen
  • Antibiotika gegen unkomplizierte Infekte der oberen Luftwege
  • Routinemässiges präoperatives Röntgen des Brustkorbs (Thorax)
  • Langzeit-Therapie bei Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt mit Säureblockern ohne Reduktion auf die tiefste Dosis

Quelle: SGAIM/SRF/mz
Mehr dazu in der Sendung «Rendez-vous» von Radio SRF 1 und SRF 4 NewsWarum ziehen die Chirurgen nicht nach? «Echo der Zeit»-Interview mit Markus Trutmann, dem Generalsekretär der FMCH.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.