Herzchirurg Peter Matt verlässt das Unispital bereits wieder

Peter Matt, der stellvertretende Direktor der Klinik für Herzchirurgie am Zürcher Unispital, geht zurück nach Luzern. Er wurde als Stellvertreter von Francesco Maisano geholt.

, 25. September 2020 um 16:01
image
Nach der unrühmlichen Affäre rund um den Klinikdirektor Francesco Maisano muss das Universitätsspital Zürich (USZ) weitere Abgänge hinnehmen. Maisano selbst wird die Klinik für Herzchirurgie bekanntlich Ende Februar 2021 verlassen. Der international bekannte und innovative Herzchirurg sah sich durch einen «Whistleblower» mit Anschuldigungen konfrontiert. Der stets schwebende Verdacht war offenbar eine zu grosse Belastung für ihn, obwohl er bislang von den wesentlichen Vorwürfen entlastet wurde.
Nun geht auch Peter Matt. Der Leitende Arzt geht wieder zurück nach Luzern. Das USZ bestätigt gegenüber Medinside einen entsprechenden Bericht im «Tages-Anzeiger». Anfang März 2021 übernimmt er am Herzzentrum des Luzerner Kantonsspitals (Luks) die Stelle als Chefarzt. Matt, Jahrgang 1975 und Präsident der Schweizer Gesellschaft für Herzchirurgie, hat erst Anfang Juni vom Luks ans USZ gewechselt: Der bestens qualifizierte Herzchirurg wurde als Stellvertreter von Klinikdirektor Francesco Maisano nach Zürich geholt.

Es kommt zum Exodus

Es ist aber nicht der einzige gewichtige Weggang in der Klinik für Herzchirurgie: Insgesamt sollen es gegen zehn Abgänge sein. Ein ebenso bestens qualifizierter und mit Wissenschaftspreisen ausgezeichneter Leitender Arzt wechselt in den nächsten Wochen zu Hirslanden, ein anderer Oberarzt soll bereits ein Angebot haben. Auch der Klinikmanager, ein Projektmanager, die PR- und Bildungsverantwortliche sowie mehrere Personen aus dem Forschungsteam verlassen das USZ oder haben das Spital bereits verlassen.   
Warum so viele Mitarbeitende die Klinik für Herzchirurgie verlassen, ist unklar. Dass es nach einem Wechsel an der Führungsspitze zu Veränderungen im Team komme, sei nicht aussergewöhnlich, sagt das USZ auf Anfrage. In diesem Kontext hätten sich auch an der Klinik für Herzchirurgie einzelne Personen entschieden, das Haus zu verlassen. «Es wurde keinerlei Druck ausgeübt», hält das USZ fest.

Schwerer Schlag für das Unispital

Die Abgänge lassen erahnen, dass an der Klinik für Herzchirurgie noch nicht wie erhofft Ruhe und Stabilität eingekehrt ist. Für das Universitätsspital ist der Weggang von Maisano, Matt & Co. ein schwerer Schlag. Ersatz zu finden, dürfte schwierig sein: Die Zahl der Kandidaten ist begrenzt. Das USZ sagt zwar, dass bereits «einige qualitativ hochstehende Bewerbungen» vorliegen würden. Man sei zuversichtlich, Vakanzen nahtlos wieder besetzen zu können.
Auf jeden Fall müssen die Spitalleitung und Interimsdirektor Paul Vogt nun schauen, wie sie unter diesen schwierigen Umständen wieder eine gut funktionierende Herzchirurgie-Mannschaft aufbauen können. Dieses Wochenende dürfte Vogt wenig Zeit für neue Ideen haben: Er referiert in St. Moritz gemeinsam mit Frank Ruschitzka von der Klinik für Kardiologie und spricht über den «unermüdlichen Einsatz für das menschliche Herz».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.