Numerus clausus: Weiter wie gehabt

Der Wissenschafts- und Innovationsrat SWIR will keine Neuerungen beim Aufnahmeverfahren für Medizinstudenten.

, 12. Juni 2017 um 08:18
image
  • ausbildung
  • numerus clausus
  • studium
Dass die Aufnahmetests fürs Medizinstudium nur schlecht geeignet sind zur Selektion guter Ärzte – diesen Verdacht bringen Experten und Gesundheitspolitikern regelmässig auf. Nach einem Postulat von Ignazio Cassis, Arzt und FDP-Fraktionschef, befand denn auch der Bundesrat im November 2015, dass die Sache überprüft werden müsse. Die Landesregierung reichte den Ball an die Hochschulkonferenz weiter.
Diese liess die Frage dann vom Wissenschafts- und Innovationsrat SWIR überprüfen – und der hat seinen Bericht nun öffentlich gemacht.


Fazit: Das Gremium, geleitet vom Pharmazeuten und Chemiker Gerd Folkers, will wenig bis gar nichts ändern.

Es geht um die Studierfähigkeit

Der SWIR stellt sich hinter den Eignungstest in der jetzigen Form, weil es damit möglich sei, «akademisch schwache Kandidierende von der Aufnahme eines Studiums abzuhalten, welches sie wahrscheinlich nicht abschliessen würden.» Dass dabei auch viele fähige Kandidaten vom Medizinstudium abgehalten werden, hänge von der aktuellen Strenge des Verfahrens ab, nicht von der Qualität des Tests. «Insgesamt handelt es sich beim Eignungstest um ein valides Verfahren, vor allem bezogen auf das Bestehen des ersten Studienjahrs.»
Damit liess sich der SWIR auch nicht auf die Kritik ein, dass der Numerus-clausus-Test kaum in der Lage ist, fähige Ärztinnen und Ärzte zu eruieren; oder dass er allzu sehr auf Wissen und Intellekt fokussiere, aber kaum andere Qualitäten berücksichtige. «Wir denken, dass es um die Beurteilung von Studierfähigkeit geht und nicht um eine Aussage, wer in 30 Jahren eine gute Ärztin oder ein guter Arzt wird», erklärte Gerd Folkers dazu auf Radio SRF.

Nume nid gschprängt

Oder wie es im Bericht heisst: «Nach Ansicht des SWIR sprechen mehrere Gründe für eine Beibehaltung des aktuellen Systems, in dem der Eignungstest einzig die Studierfähigkeit und nicht die spätere berufliche Leistung vorherzusagen versucht.»
Als Ergänzung schlägt der SWIR dem Hochschulrat lediglich vor, Situational Judgement Tests zu prüfen, bei welchen die Kandidaten beispielsweise Fallbeispiele diskutieren müssten; ebenfalls eine Variante wären Kurzinterviews – aber auch da ist man eher vorsichtig: «Der SWIR empfiehlt allerdings keine sofortige Richtungsänderung», so der Bericht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Arzt werden, um etwas anderes zu machen?

34 Prozent der Medizinstudierenden wollen gar nicht auf dem Beruf arbeiten - oder machen sich entsprechende Gedanken.

image

Humanmedizin macht glücklicher als Tiermedizin

Eine Umfrage an der Uni Bern zeigt: Die Studierenden fühlen sich nicht besonders wohl. Medizinstudierende sind aber etwas besser dran.

image

FaGe-Lehrstellen: Fast alle konnten besetzt werden

Für FaGe-Lehrlinge gilt es seit dieser Woche ernst, sie haben mit ihrer Ausbildung begonnen. In einer Medinside-Umfrage zeigen sich die befragten Spitäler zufrieden – fast alle Lehrstellen konnten besetzt werden.

image

Bundesgericht weist Beschwerde eines Medizinstudenten ab

Erneut ist ein Rechtsstreit um eine nicht bestandene Prüfung in Humanmedizin bis vor das Bundesgericht gelangt.

image

Warum diese Medizinstudentin ihr Studium abgebrochen hat

Eine Studentin aus Grossbritannien schmeisst ihr Medizinstudium hin. Es war nicht so, dass sie es nicht geschafft hätte. Nein, der Grund für ihren Ausstieg ist wirklich skurril.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.