Noch eine Genugtuung für Victor Valderrabano

Das Primo Medico Netzwerk verleiht dem Orthopäden das «Gütesiegel für Qualität in der Medizin».

, 10. Juni 2016, 10:12
image
  • basel
  • universitätsspital basel
  • schmerzklinik basel
  • spital
Am nächsten Dienstag verleiht der Geschäftsführer des Primo Medico Netzwerks das «Gütesiegel für Qualität in der Medizin» an Victor Valderrabano. Dies meldet die «Basellandschaftliche Zeitung» unter Berufung auf die Organisation.
Primo Medico ist ein Netzwerk von medizinischen Spezialisten im deutschsprachigen Raum, zu dem auch Valderrabano gehört. Der Orthopäde zähle im Raum Basel zu den international anerkannten Grössen in seinem Fachbereich, erklärt Primo Medico zur neuen Urkunde.
Eine weitere Genugtuung für den ehemaligen USB-Chefarzt dürfte dies sein, weil erst zu Wochenbeginn bekannt wurde, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen ihn eingestellt hatte. Das Unispital Basel hatte Valderrabano im Herbst 2014 entlassen, und zwar mit happigen Verdachtszuweisungen – etwa auf falsche Abrechnung von Spesen und Honoraren. 

Murren unter den Chefärzten

«Das Strafverfahren gegen die beschuldigte Person wurde letzte Woche eingestellt, weil sich kein Tatverdacht erhärten lässt», bestätigte aber inzwischen Staatsanwaltschaft der «Basler Zeitung».
Das USB versandte in der Folge allerdings eine Mitteilung, in der es festhielt, «dass die Kündigung des ehemaligen Chefarztes unter allen arbeitsrechtlichen Gesichtspunkten korrekt und unabhängig vom Ausgang eines allfälligen Strafverfahrens erfolgt ist». Gegenüber der «Basler Zeitung» verteidigte Spitaldirektor Werner Kübler persönlich den Rauswurf.
Auf der anderen Seite zitierte die BaZ aber (anonyme) Chefärzte, die sich solidarisch mit dem geschassten Ex-Kollegen zeigten und von einem Vertrauensverlust in die Spitalführung sprachen. Dieser rühre insbesondere daher, dass Valderrabano nicht anders als andere Ärzte vorgegangen sei.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.