Hirslanden liegt bald im Glatttal

Die grösste Privatklinik-Gruppe der Schweiz verlagert ihr Headquarter und verlässt Zürich. Die ersten Zügelwagen rollen bereits im Juli vor.

, 31. Mai 2016 um 08:00
image
  • hirslanden
  • zürich
  • spital
Dass die Hirslanden-Kliniken eine enge Beziehung zur Stadt Zürich und dort insbesondere zum Kreis 8 haben, besagt ja schon der Name: Die Gesundheitsgruppe, heute im Besitz des südafrikanischen Mediclinic-Konzerns, entstand ab 1990 aus der Hirslanden-Klinik im gleichnamigen Quartier; und der Haupt- respektive Holdingsitz befindet sich seit knapp zehn Jahren an der Seefeldstrasse.
Doch nun zieht die grösste Privatklinik-Gruppe der Schweiz in den Glattpark in Opfikon. Der Umzug ins dortige Geschäftshaus «Lilienthal» erfolgt gestaffelt, einzelne Bereiche werden bereits Ende Juli einziehen. Weitere Abteilungen sollen danach etappenweise bis Sommer 2017 zügeln.

Bis zu 600 Mitarbeiter unter einem Dach

Derzeit arbeiten rund 400 Angestellte in der Hirslanden-Zentrale. Unternehmens-Sprecher Claude Kaufmann erklärt den Umzug voll und ganz mit einem gestiegenen Platzbedarf: «Die Anzahl Mitarbeitende ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und wird sich weiterentwickeln», so Kaufmann. «Mit dem Umzug in ein grösseres Gebäude mit bis zu 600 Arbeitsplätzen wird Hirslanden absehbar alle Mitarbeitenden des Hauptsitzes unter einem Dach vereinen.»
image
Flugzeugnähe statt Seeblick: Geschäftsliegenschaft «Lilienthal» im Norden von Zürich (PD AllReal)
Für den neuen Ort in Flughafennähe spreche auch die gute Anbindung. «Der Standort deckt alle infrastrukturellen Bedürfnisse eines modernen Unternehmens ab.»
Im Hintergrund steht auch, dass Hirslanden weiterhin eine expansive Strategie fährt, was sich auch in der Grösse in der Zentrale ausdrückt; alleine vom vorletzten zum letzten Geschäftsjahr 2014/2015 legte der konzernweite Personalbestand um fast 800 Personen zu.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.