Coronavirus: So erging es den Intensivstationen

Mitte April waren 98 Prozent der Erwachsenen-Intensivbetten in der Schweiz belegt. Auch dank dem Behandlungsverbot konnte eine Überlastung verhindert werden.

, 20. Juli 2020 um 05:34
image
Am 5. April 2020 erreichten die auf intensivmedizinischen Massnahmen angewiesenen Covid-19-Patienten den bisherigen Höchstwert: Mehr als die Hälfte der Intensiv-Betten waren mit kritisch kranken Corona-Patienten belegt. Dies zeigt eine Auswertung der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI), basierend auf Daten des Koordinierten Sanitätsdienstes (KSD). Zusätzlich geschaffene Betten-Kapazitäten wurden in der Auswertung nicht berücksichtigt.
Obwohl die Belegung danach kontinuierlich abnahm, erlebte die Belegung der insgesamt über 80 anerkannten oder zertifizierten Intensivstationen am 10. April 2020 ihren Höhepunkt: 98 Prozent der Intensivbetten waren an diesem Tag mit Patienten mit und ohne Covid-19 belegt. Zum Vergleich: Die Bettenbelegung einer Intensivstation beträgt im Jahresdurchschnitt etwa 75 Prozent.   
image
Quelle: Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI)
image
Quelle: Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI)

Kapazitäten bisher zu jedem Zeitpunkt ausreichend

Trotz der vorübergehend stark erhöhten Belegung der Intensivstationen waren die gesamtschweizerischen Kapazitäten der Intensivmedizin «bisher zu jedem Zeitpunkt zur Behandlung aller kritisch kranken Patientinnen und Patienten ausreichend», schreibt die Fachgesellschaft. Bezüglich der Auslastung der Behandlungskapazitäten gab es aber erhebliche regionale Unterschiede: Die Intensivstationen des Tessins und der Genfer-Seeregion waren insgesamt am stärksten ausgelastet.
Die SGI geht davon aus, dass die teilweise beträchtliche Erhöhung der intensivmedizinischen Kapazitäten in den Spitälern sowie das Behandlungsverbot für nicht dringende Eingriffe und Therapien  «massgeblich» dazu beigetragen haben, eine Überlastung der Intensivstationen in der Schweiz zu verhindern. Die Fachgesellschaft verfolge die Entwicklung zudem mit grösster Aufmerksamkeit, um bestmöglich mit einem erneuen Anstieg von kritisch kranken Covid-19-Patienten umzugehen. 
Lesen Sie auch: «Statistiken zu Intensivbetten sorgen für Verwirrung»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.