Chefarzt Daniel Fink ist bereits weg

Das Zürcher Universitätsspital (USZ) hat den Klinikdirektor der Gynäkologie beurlaubt - offenbar für immer.

, 5. April 2020 um 10:30
image
  • spital
  • universitätsspital zürich
Vor einem Monat brachten Recherchen der «NZZ am Sonntag» eine externe Untersuchung gegen Daniel Fink ins Rollen. Der Klinikdirektor der Gynäkologie am Zürcher Universitätsspital (USZ) soll sich über Jahre und in grosser Zahl für Operationen eingetragen haben, die er nicht oder nur teilweise ausführte. Auch Medinside berichtete.
Im Zusammenhang mit der laufenden Untersuchung hat das USZ Daniel Fink nun beurlaubt, wie die «NZZ am Sonntag» meldet. Er arbeitet ab sofort nicht mehr als Klinikdirektor der Gynäkologie am Unispital. Spitaldirektor Gregor Zünd soll laut einer Quelle die Anschuldigungen als «schwerwiegend, aber gut dokumentiert» bezeichnet haben.

Unispital sucht nach einer Lösung für die Nachfolge

Der Chefarzt bezieht Ferien auf unbestimmte Zeit, wie die Zeitung weiter berichtet. Laut Recherchen der NZZaS ist der Urlaub von Fink als dauerhaft bezeichnet worden. Dies dürfte einer Entlassung gleich kommen. Für die Leitung der Gynäkologie wurde ein interimistischer Direktor ­bestimmt, man suche aber nach einer dauerhaften Lösung für die Nachfolge, heisst es. Weder das Unispital noch die Gesundheitsdirektion wollte gegenüber der Zeitung aber Stellung dazu nehmen.
Klinikdirektor Daniel Fink arbeitet seit fast 30 Jahren am Unispital Zürich, unter anderem seit September 2004 als Direktor der Klinik für Gynäkologie und seit August 2013 zudem als Bereichsleiter Medizinbereich Frau-Kind. Der Gynäkologe mit MBA-Abschluss ist darüber hinaus Ordinarius für Frauenheilkunde an der Universität Zürich (UZH). 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.