MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

, 12. September 2022 um 14:44
image
Catherine Offermann, MScN, EDN, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Palliative.ch. | Bild: zvg
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat vergangene Woche die Liste C der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) veröffentlicht. Es handelt sich dabei um eine Positivliste. Die Kosten für Produkte, die nicht auf der Liste figurieren, werden ab dem 1. Oktober 2022 nicht mehr von den Krankenversicherern direkt vergütet. Medinside berichtete hier darüber.
Die Akteure im Gesundheitswesen wurden bislang im Dunkeln gelassen, wie weit die von ihnen benötigten Hilfsmittel und Gegenstände dann auch wirklich auf der Liste stehen. In einer ersten Stellungnahme gaben sich die betroffenen Pflegeverbände vergangene Woche noch zurückhaltend in der Beurteilung, ob nun alle notwendigen Hilfsmittel- und Gegenstände auf der Liste aufgeführt sind.

Pflasterentfernungsmittel

Obwohl die meisten der eingereichten Gesuche aufgenommen wurden, zeigt sich Catherine Offermann von Palliative.ch erstaunt darüber, dass beispielsweise Pflasterentfernungsmittel auf der Liste C nur bei ganz spezifischen Patientengruppen akzeptiert wurde und nicht für alle Patienten. Insbesondere für Menschen in palliativen Situationen oder auch für Kinder sollten sie nach ihrer Meinung zulasten der Krankenkasse verrechnet werden können.
Das heisst, dass die entsprechenden Kosten vom Patienten getragen oder über die Liste A abgerechnet werden müssen. Die Liste A enthält das Verbrauchsmaterial, das nicht spezifisch einzelnen Patientinnen und Patienten zugeordnet wird. Es wird als allgemeines Verbrauchsmaterial im Rahmen der Pflegepauschale abgerechnet. Je mehr Materialien via Liste A abgerechnet werden, desto tiefer muss der Restfinanzierer, der Kanton oder die Gemeinde, in die Tasche greifen.

Das Problem der WZW-Kriterien

Dieses Beispiel, so Offermann weiter, weist zudem auf ein generelles Problem hin, mit dem insbesondere die palliative Pflege konfrontiert ist. Nämlich der Umstand, dass etliche zum Einsatz kommende Mittel oder Hilfsmittel zur Verbesserung der Lebensqualität und Verminderung des Leidens am Ende des Lebens nicht den WZW-Kriterien genügten - der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit. Sie gelten somit als nicht zwingend und notwendig.
«Bei Pflegematerialen ist es nicht immer eindeutig, wie weit der Einsatz eines Hilfsmittels als Komforttherapie gelten kann», sagt Catherine Offermann. Sie denkt dabei neben den oben erwähnten Pflasterentfernungsmitteln zum Beispiel auch an Lagerungskissen oder Wechseldruck-Luftlagerungssysteme, die den Auflagedruck bei bettlägerigen Menschen reduzieren.
Sind sie nun notwendig oder bloss «nice to have»? Offiziell sind sie momentan noch «nice to have». Laut Offermann sind sie aber mehr als das. Pflegefachpersonen würden diese Hilfsmittel gezielt nur in den Fällen einsetzen, wo sie auch wirklich notwendig sind und begründet werden können.
Laut Catherine Offermann wird es nun Aufgabe der Praxis sein, die Liste C umzusetzen und allfällige Lücken mit neuen Eingaben und Anträgen zu schliessen.

Das sind die Listen A, B und C

Beim Material der Kategorie A handelt es sich um einfaches Verbrauchsmaterial mit direktem Bezug zu Pflegeleistungen sowie zum Mehrfachgebrauch für verschiedene Patientinnen und Patienten.
Beim Material der Kategorie B handelt es sich um die Mittel und Gegenstände, die von der versicherten Person selbst, mit Hilfe einer nichtberuflich an der Untersuchung oder Behandlung mitwirkenden Person oder im Rahmen der Erbringung der Pflegeleistungen durch selbständige Pflegefachpersonen, Organisationen der Krankenpflege und Hilfe zu Hause oder Pflegeheime verwendet werden.
Beim Material der Kategorie C handelt sich um die Mittel und Gegenstände, die ausschliesslich im Rahmen der Erbringung der Pflegeleistungen durch selbständige Pflegefachpersonen, Organisationen der Krankenpflege und Hilfe zu Hause oder Pflegeheime angewendet werden.

  • pflege
  • Palliative Care
  • migel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

Vom gleichen Autor

image

Nationalrat will an den Kopfprämien festhalten

Gemäss einer Umfrage möchte ein Mehrheit einkommensabhängige Krankenkassenprämien. Die Sozialkommission des Nationalrats will davon nichts wissen.

image

Lindenhofgruppe: Jan Wiegand ist nun definitiv CEO

Der neue Chef der Lindenhofgruppe stammt aus München und ist in Bern aufgewachsen.

image

Spital Nidwalden stärkt die Gastroenterologie

Lorenzo Botteselle leitet neu in Stans die Gastroenterologie.