Das Basler Unispital braucht ein neues KIS für 100 Millionen Franken

Das aktuelle Klinikinformationssystem wird nicht mehr weiterentwickelt. Deshalb muss eine neue Lösung her. In Frage kommen eigentlich nur zwei Anbieter.

, 13. November 2023 um 11:09
image
Universitätsspital Basel. Foto: Wladyslaw Sojka / Wikimedia /Lizenz: CC BY-SA 3.0
Vor 2 Jahren hat sich das Universitätsspital Basel in einer freihändigen Vergabe für das Klinikinformationssystem (KIS) Meona entschieden. Die Software wurde daraufhin ausgerollt und an weitere Kernapplikationen der Spitalinformatik angebunden. Doch jetzt ist damit Schluss. Das Universitätsspital Basel braucht dringend ein neues KIS, weil der bisherige Anbieter verkauft wurde und der neue Eigentümer gemäss 'BZ' (Paywall) die Weiterentwicklung der Software gestoppt hat.
Laut der Zeitung steht die Ausschreibung für das neue KIS bereits in den Startlöchern und auch bei der Belegschaft des Spitals ist das System ein grosses Thema. So soll es schon Ausflüge zu anderen Spitälern gegeben haben, bei denen die Programme von Epic und Kisim bereits eingeführt wurden oder die an der Einführung arbeiten. Zu den Anschaffungskosten nimmt das Universitätsspital keine Stellung.
"Mit einem Aufwand von 100 Millionen Franken wäre das Unispital wohl noch gut bedient", schreibt die Zeitung. Das Berner Inselspital hat sich 2019 für 83 Millionen Franken für das Klinikinformationssystem von Epic entschieden. Da die Einführung der Software die Klinik an den Anschlag brachte, wurden im Frühling 2023 zusätzliche Leistungen im Umfang von 24,5 Millionen Franken gesprochen.

Epic und Kisim dominieren

Das Produkt des US-Anbieters Epic gilt derzeit als Weltmarktführer. Das Luzerner Kantonsspital war 2017 die erste Schweiz Klinik, die sich für Epic entschieden hat. Derzeit rollt die Spitalgruppe das System bei ihren Aussenstationen aus. Neu zu den Epic-Kunden gehört auch das Zürcher Kinderspital, es migriert für über 50 Millionen Franken auf die amerikanische Software.
Der Entscheid des Kispis ist besonders erstaunlich, weil der Epic-Konkurrent Kisim von der IT-Abteilung des Zürcher Universitätsspitals entwickelt wurde. In der Region Basel hingegen dominiert bisher Kisim, schreibt 'BZ'. So haben sich das Kinderspital, das Kantonsspital Baselland, die Universitären Psychiatrischen Kliniken wie auch das Claraspital für diese Lösung entschieden.
Eine Entscheidung ist nicht vor dem kommenden Sommer zu erwarten, heisst es weiter. Dann werden für die Vorbereitungsarbeiten noch 2 bis 3 Jahre nötig sein, bis das Klinikinformationssystem schlussendlich operativ im Einsatz steht.

  • Dieser Beitrag ist zuerst auf unserem Schwesterportal «Inside IT» erschienen.

  • USB
  • IT
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das will das Unispital Zürich von seinem KIS-Lieferanten

Das USZ hat einen Anforderungskatalog für ein geplantes Klinik­informations­system publiziert.

image

Weniger Cyberattacken auf deutsche Spitäler

Greifen Hacker wirklich immer öfter Krankenhäuser an? Ein Regierungsbericht widerspricht dem gängigen Bild.

image

Das BAG muss bei der Cybersicherheit nachrüsten

Das Gesetz will, dass das Bundesamt für Gesundheit ein Information Security Management System betreibt. Davon ist die Behörde allerdings noch weit entfernt.

image

Vom Inselspital ans USB: Neuer Chefarzt Intensivmedizin

David Berger wird Professor für Intensivmedizin und zugleich Chefarzt am Universitätsspital Basel.

image

Unimedsuisse: Werner Kübler wird Präsident, Sandra Laubscher Geschäftsführerin

Wegen des Wechsels zu Mediclinic übergibt Bertrand Levrat nach sieben Jahren das Steuer des Universitätsspital-Verbands.

image

Unispital Basel: Mehr Patienten, mehr Personal

Gut 42’000 Patienten wurden im vergangenen Jahr stationär am USB behandelt. Auch die ambulanten Behandlungen und die Zahl der Angestellten legten zu.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.