Universitätsspital Basel: 50 Millionen Defizit

Das USB hat 2023 zwar mehr Patienten behandelt – dies aber mit Verlust. Auch 2024 dürfte es rote Zahlen geben.

, 29. Mai 2024 um 08:49
image
Ist und bleibt Baustelle: Spatenstich zum Neubau des Klinikum 2, Januar 2024.
Auch das Universitätsspital Basel reiht sich ein in die Galerie der Gross-Spitäler mit roten Zahlen im vergangenen Jahr. Nach dem USZ (49 Millionen Franken Verlust), der Insel Gruppe (113 Millionen Verlust) oder den St. Galler Spitälern (99 Millionen Verlust) meldet das USB ein Minus von 50 Millionen Franken.
Das USB hat letztes Jahr 42’244 stationäre Aufenthalte gezählt, im Vergleich zu 41’703 im Vorjahr.
Dennoch sank die Betriebsgewinn-Marge auf 2,2 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 6,6 Prozent gewesen (Ebitdar).

Mehr Patienten

Als Gründe nennt das Spital – wie die anderen Häuser auch – die «nicht kostendeckenden Tarife sowie die starke Teuerung in allen Bereichen, namentlich beim Strom und beim medizinischen Bedarf».
Dass die Patientenzahlen stiegen, wertet das USB als «Zeichen des Vertrauens der Bevölkerung in die Qualität seiner Leistungen».
Das USB habe letztes Jahr auch Massnahmen für ein besseres finanzielles Ergebnis ergriffen: Es vereinbarte höhere Tarife mit den Krankenkassen und schloss einen Vertrag mit tieferen Strompreisen ab. In den ersten vier Monaten 2024 sei das Resultat ausgeglichen gewesen – bei «wiederum einer starken Entwicklung der Leistungszahlen.»
«Wir rechnen für das Jahr 2024 erneut mit einem Defizit, allerdings einem deutlich geringeren als im Berichtsjahr 2023», lässt sich Verwaltungsratspräsident Robert-Jan Bumbacher zitieren. «Mittelfristig sehen wir das USB auf dem Weg, weiterhin in das Personal zu investieren und die in Angriff genommenen Investitionen in das Generationenprojekt Campus Gesundheit und in die Digitalisierung selber finanzieren zu können.»
Das USB konnte sein Personal weitgehend halten: 2023 waren 8183 Personen angestellt.
USB: Jahresbericht 2023


  • spital
  • USB
  • Spitalkrise
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gewalt im Notfall: Auch das KSBL sucht mehr Sicherheit

Das Kantonsspital Baselland will einen Security-Dienst installieren.

image

Insel Gruppe: «Schlechter unterwegs als budgetiert»

Der Verwaltungsrat sucht Sparmöglichkeiten und prüft einen Personalabbau, so Präsident Bernhard Pulver.

image

USB: Neue Chefärztinnen der Klinik für Infektiologie

Zugleich wird die Klinik umbenannt: Die Spitalhygiene fällt aus dem Titel.

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

Vom gleichen Autor

image

21 von 50 Patientenbeschwerden waren gerechtfertigt

Die Gutachterstelle der Ärzteverbindung FMH beurteilt jedes Jahr Vorwürfe, die Patienten erheben. In gut 40 Prozent der Fälle sind sie berechtigt.

image

«Blick»-Story ist Steilpass für Pauschaltarife

Eine 1500 Franken teure Malaria-Abklärung am Zürcher Unispital kommt Santésuisse zugut: Der Krankenkassenverband wirbt für Pauschaltarife.

image

Kosmetikstudios spritzen Fett weg – oft zu sorglos

Eine Stichprobe zeigt, dass Kosmetikstudios ohne Kontrolle der Kantonsärzte Spritzen gegen Fettpolster verabreichen.