St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

, 23. Mai 2024 um 09:32
image
Einstieg ins Patientenportal des KSSG heute  |  Screenshot
Die Häuser der St. Galler Spitalverbunde werden Anfang 2025 zu einem Unternehmen fusioniert. Ob Kantonsspital St. Gallen (KKSG), Spital Linth, Spitalregionen Rheintal Werdenberg Sarganser­land (RWS) oder Fürstenland Toggenburg (SRFT) – mit einer gemeinsamen Digitalisierungsstrategie sollen die Patientinnen und Patienten künftig an allen Standorten von einer durchgängig digitalisierten Betreuung profitieren. So steht es in einer Ausschreibung auf der Beschaffungs-Plattform Simap.
Die einzelnen Spitäler bieten zwar bereits verschiedene digitale Dienste an, diese sind allerdings nicht harmonisiert. Mit neuen Systemen sollen künftig alle Bereiche des «Patient Journey» digital unterstützt werden. Darunter fallen etwa die Sprechstunde, prästationäre Abklärung, der Eintritt, die Zuweisung, die Behandlung und Betreuung sowie der Austritt und Nachkontrollen.

Automatisierter Datenaustausch

Dazu möchten die Spitalverbunde einen zentralen Einstiegspunkt für alle digitalen Services auf verschiedenen Plattformen. Dereinst sollen alle Patienten über das Web oder iOS- und Android-Apps auf ein Patientenportal zugreifen können. Dazu muss die Lösung aber in die relevanten Kernsysteme integriert werden. So soll auch der Datenaustausch zwischen Systemen automatisiert stattfinden und eine Mehrfacherhebung von Daten verhindert werden.
Laut einer Übersicht über die bestehenden Services verfügt derzeit nur das Kantonsspital St. Gallen über ein Patientenportal und ein System für elektronische Unterschriften. Ein Patienten-Universal-Terminal für TV und Radio ist zwar in allen Krankenhäusern vorhanden, aber es sind unterschiedliche Hersteller und Generationen mit variierendem Funktionsumfang im Einsatz. Mittelfristig sollen alle Standorte mit der am KSSG eingesetzten Hardwarelösung ausgestattet werden.
Eine durchgängige Digitalisierung des Patientenwegs würde zahlreiche Kernsysteme der einzelnen Spitäler betreffen. Darunter auch das neue Klinikinformationssystem (KIS) des KSSG, das im August 2025 live gehen soll; ein neues Radiologie-Informationssystem; verschiedene Tools für das Terminmanagement, SAP S/4 Hana mit IS-H Sidecar für Abrechnungen und noch viele weitere.
Der erwartete Funktionsumfang für die Digitalisierung des Spitalaufenthalts kann heute noch nicht vollständig beschrieben werden, schreibt das KSSG. Mit der Ausschreibung («Request for Information») soll deshalb geklärt werden, welche geeigneten Standardprodukte auf dem Markt verfügbar sind und welche Lösungsansätze und Optimierungsmöglichkeiten vorhanden sind.
  • Dieser Beitrag erschien zuerst auf «Inside-IT» unter dem Titel: «Das KSSG denkt über das Spital der Zukunft nach».

  • St. galler spitalverbund
  • spital
  • Digitalisierung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Das BAG muss bei der Cybersicherheit nachrüsten

Das Gesetz will, dass das Bundesamt für Gesundheit ein Information Security Management System betreibt. Davon ist die Behörde allerdings noch weit entfernt.

image

Hände inklusive Sehnen – direkt aus dem 3D-Drucker

Ein neues 3D-Druckverfahren von ETH-Forschern verbindet verschiedenste Materialien: So müssen Einzelteile später nicht mehr montiert werden.

image

Das Basler Unispital braucht ein neues KIS für 100 Millionen Franken

Das aktuelle Klinikinformationssystem wird nicht mehr weiterentwickelt. Deshalb muss eine neue Lösung her. In Frage kommen eigentlich nur zwei Anbieter.