Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

, 23. Mai 2024 um 12:53
image
Geschäftsleitung Felix Platter: (v.l.n.r) Oliver Mauthner, Jürg Nyfeler, Erich Schwyzer, Nadine Engler, Reto W. Kressig, Katja Sautter
Ein weiteres Spital meldet rote Zahlen: Die Universitäre Altersmedizin Felix Platter (UAFP) in Basel weist in ihrer Jahresrechnung 2023 einen Unternehmensverlust von 3,9 Millionen Franken aus. Dies zeige, dass die Tarife nicht ausreichten, um die steigenden Kosten infolge von Fachkräftemangel und Inflation zu decken, schreibt die Spitalleitung.
Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Mieten beträgt 4,2 Prozent. Damit ist es im Vergleich zum Vorjahr (8 Prozent) deutlich gesunken.
Nach oben entwickelt haben sich die Belegungszahlen: Das Felix Platter Spital hatte im letzten Jahr eine durchschnittliche Auslastung von 90,2 Prozent. Es verzeichnete 5772 stationäre Austritte und somit 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr.
Trotz schwieriger finanzieller Rahmenbedingungen hat die UAFP eine Erhöhung der Lohnsumme für die Mitarbeiter um 2 Prozent für das Jahr 2024 beschlossen, wie es in der Mitteilung heisst.
2023 haben 1’000 Mitarbeitende über 5’770 Patientinnen und Patienten in 300 Betten betreut. Dabei wurden rund 100’000 Pflegetage geleistet.
Mehr als zwei Drittel der Patienten kamen aus dem Kanton Basel-Stadt, 27,8 Prozent waren zusatzversichert.

Zum Jahresbericht: Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Die UAFP habe im letzten Jahr Massnahmen realisiert, um die finanzielle Situation zu verbessern. So habe sie etwa die Flächennutzung verdichtet, um im Erdgeschoss Flächen an das Universitätsspital zu vermieten. «Der ökonomische Druck bleibt aufgrund der genannten Schere zwischen Erträgen und Kosten weiterhin hoch», schreibt Verwaltungsratspräsident Thomas Giudici.
  • Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

  • Felix platter spital
  • spital
  • USB
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

Vom gleichen Autor

image

Dringend gesucht: Allgemeininternisten

44 Prozent der Grundversorger werden in den nächsten Jahren verschwinden, 2300 werden benötigt - das zeigt eine Studie der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin.

image

UPD eröffnet Psychiatrie-Zentrum für die Kleinsten

Das neue «Berner Eltern-Kind-Zentrum» soll eine Diagnostik- und Therapielücke bei Kindern von null bis fünf Jahren schliessen.

image

Medizin-Master: UZH und HSG trennen sich

Die Universität St.Gallen und die Universität Zürich beenden ihre Zusammenarbeit beim Joint Medical Master auf Sommer 2026.