USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

, 17. Mai 2024 um 07:12
image
So soll der Neubau des Klinikums 3 des Basler Universitätsspitals aussehen  |  Visualisierung: Herzog & de Meuron.
Seit September läuft eine Debatte in der Rheinstadt: Das Unispital Basel kann sein 1,7-Milliarden-Projekt «Campus Gesundheit», nicht aus eigener Tasche bezahlen. Es erbat deshalb ein Darlehen über 300 Millionen Franken vom Kanton Basel-Stadt und bekam es von der Regierung zu günstigen Konditionen bewilligt.
Die Vereinigung der Basler Privatspitäler war damit gar nicht einverstanden. Als «gesetzeswidrig» bezeichnete sie das Vorhaben und stützte sich dabei auf ein von ihr in Auftrag gegebenes juristisches Gutachten. Für ein derart zinsgünstiges Darlehen gebe es keine gesetzliche Grundlage – letztlich sei es eine indirekte Finanzhilfe. Die Privatspitäler drohten mit dem Gang vor den Richter.
Nun hat der Grosse Rat – das kantonale Parlament – entschieden und sämtliche Einwände der Privatspital-Vereinigung in den Wind geschlagen. Das zinsgünstige Darlehen wird gewährt, das USB bekommt seine 300 Millionen.

«Demokratisch legitimierter Entscheid»

Die Vereinigung der gemeinnützigen Basler Privatspitäler akzeptiert diesen demokratischen Kompromiss und verzichtet auf eine gerichtliche Überprüfung, heisst es in einer Mitteilung.
«Die Gewährung des Kredites zu Vorzugszinsen akzeptieren wir im Sinne eines nun demokratisch klar legitimierten Entscheides. Es ist richtig und wichtig, dass das Darlehen nicht automatisch in Eigenkapital des USB umgewandelt werden kann und der Grosse Rat weiterhin ein Mitspracherecht hat», sagt Martin Birrer, Präsident der BSPV: «Die in Erwägung gezogene gerichtliche Überprüfung der Rechtsgrundlagen verfolgen wir nicht weiter.»
Dies geschehe auch vor dem Hintergrund, «dass in der Debatte mehrfach bestätigt wurde, dass im Fall grösserer finanzieller Schwierigkeiten auch die Vergabe entsprechender Kredite an Privatspitäler ernsthaft geprüft würde».
  • Uni basel
  • USB
  • spital
  • Basler Privatspitäler
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Prestigeträchtiger Preis geht an Basler Endokrinologin

Mirjam Christ-Crain erhält den Otto-Naegeli-Preis für medizinische Forschung. Die Endokrinologin arbeitet am Universitätsspital Basel.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.

image

Reha Rheinfelden: «Ein hervorragendes Jahr»

Hohe Auslastung, ein Gewinn von 1,4 Millionen Franken und die Teil-Übernahme der Parkresort Rheinfelden Gruppe – die Leitung zeigt sich zufrieden.