Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

, 9. September 2022 um 19:59
image
Josef Dittli | zvg
Josef Dittli wird per Ende Mai 2023 als Präsident von Curafutura zurücktreten. Der 65-Jährige FDP-Politiker möchte aufgrund seiner Wiederkandidatur für den Ständerat das Verbandspräsidium aus zeitlichen Gründen abgeben, teilt Curafutura am Freitagabend mit.
Dittli präsidiert seit dem 1. Januar 2018 den Krankenversichererverband, dies als Nachfolger des in den Bundesrat gewählten Ignazio Cassis. Dittli war in seiner beruflichen Laufbahn unter anderem Lehrer, Berufsoffizier sowie Regierungsrat für den Kanton Uri.
«Wir bedauern diesen Entscheid sehr, können ihn aber nachvollziehen», sagt Pius Zängerle, Direktor von Curafutura. Dittli sei ein Brückenbauer und habe wichtigen Reformvorhaben wie der einheitlichen Finanzierung ambulanter und stationärer Leistungen (Efas) entscheidende Impuse verliehen, heisst es. Während seiner Präsidialzeit konnte auch der neue Arzttarif Tardoc gemeinsam mit den Kooperationspartnern FMH, MTK und Swica zu einem Reifegrad gebracht werden, der gemäss Bundesrat genehmigungsfähig ist.
Der Vorstand wird nun gemäss Mitteilung die Nachfolgeregelung an die Hand nehmen.
  • curafutura
  • versicherer
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.