Bundesgericht bestätigt Gefängnisstrafe für Hausarzt

Der Kanton Bern hatte ihm die Bewilligung als Arzt entzogen. Trotzdem behandelte er weiterhin Patientinnen und Patienten.

, 9. Dezember 2022 um 08:00
image
Der Hausarzt ist vor Bundesgericht abgeblitzt. | Bundesgericht
Das Bundesgericht musste sich vor kurzem dem Fall des Berner Hausarztes annehmen, der trotz Entzugs der Berufsausübungsbewilligung weiterhin Patientinnen und Patienten behandelte und den Krankenkassen Rechnungen stellte. Die Richter in Lausanne haben dabei die bedingte Gefängnisstrafe von neun Monaten der Vorinstanzen bestätigt. Dies berichtet die «Berner Zeitung» (Abo).
Dazu kommt eine Geldstrafe von 18'000 Franken aus einer Verurteilung, weil er Leistungen verrechnete, die er als Heimarzt gar nicht erbracht hatte. Die vom Bundesgericht bestätigten Tatbestände gegen den damals in der Berner Vorortsgemeinde Muri tätige Arzt: gewerbsmässiger Betrug, gewerbsmässiger Missbrauch einer Datenverarbeitungsanlage und mehrfache Tätlichkeiten. Zudem schuldet er verschiedenen Krankenkassen noch Geld.

Arzt praktiziert dezeit in Österreich

Der gebürtige Deutsche mit Jahrgang 1973 wehrte sich gegen die Verurteilung und wollte glaubhaft machen, er sei zu überlastet gewesen und in der Unordnung vergessen zu haben, die Verfügung des Kantonsarztamtes zum Bewilligungsentzug im November 2017 zu öffnen. Die Gerichte nahmen ihm diese Begründung aber nicht ab, es sei eine Schutzbehauptung. Dem Mediziner, der auch als Schularzt und Vertrauensarzt des Strassenverkehrsamts tätig war, sei bereits im Sommer 2017 den Entzug seiner Bewilligung in Aussicht gestellt worden.
Der nach eigenen Angaben praktizierende Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde lebt der Zeitung zufolge mittlerweile in Vorarlberg, wo er eine Hausarztpraxis führt. Doch auch dort stehen offenbar Sanktionen im Raum: Bei der Verhandlung vor dem Berner Obergericht im September 2021 sagte der offenbar hoch verschuldete Arzt, dass ihm bei einer rechtskräftigen Verurteilung auch ein Patententzug in Österreich und Deutschland drohe.
  • Urteil vom 16. November 2022 6B_973/2022
  • ärzte
  • kanton bern
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.