Überarztung: Berner Arzt verurteilt

Ein Arzt aus der Region Bern verrechnete der Krankenversicherung Visana fiktive Leistungen. Jetzt wurde er dafür bestraft.

, 4. Mai 2017, 07:20
image
  • kanton bern
  • praxis
  • versicherer
  • wzw-verfahren
  • überarztung
Insgesamt 35’000 Franken zu viel verlangte ein Arzt aus einer Berner Vorortsgemeinde von der Visana während zwei Jahren. Er verrechnete Patientenleistungen, die er gar nie vorgenommen hatte.
Ein Gericht verurteilte den Arzt nun zu einer Busse und Parteientschädigung von knapp 10’000 Franken, wie die «Berner Zeitung» berichtet. Hinzu kommen 18’000 Franken Geldstrafe – aufgeschoben mit einer Probezeit von zwei Jahren.

Nebst Strafrecht noch Zivilklage

Schuldig gesprochen wurde der Mann wegen gewerbsmässigen betrügerischen Missbrauchs einer Datenverarbeitungsanlage sowie wegen mehrfacher Urkundenfälschung.
Zudem läuft eine Zivil­klage. Ebenso prüft das Berner Kantonsarztamt, ob die Verfehlungen zu einem Entzug der Berufsausübungsbewilligung führen werden, wie im Bericht weiter steht. 

Zweiter bekannter Fall innert Monaten

Es ist bereits der zweite Berner Fall von Überarztung innert kurzer Zeit. Mitte März ist bekannt geworden, dass ein anderer Arzt aus der Region verschiedenen Kassen rund 120’000 Franken zurückzahlen muss. 
Der Grund: Der Arzt hatte seine Patienten zu teuer behandelt und den Krankenversicherer zu hohe Rechnungen gestellt.
Aufgrund ihrer statistischen Erhebungen stellten die Versicherer damals fest, dass der Arzt im Vergleich zu anderen Ärzten mit einer ähnlichen Patientenstruktur viel zu teuer gewesen war.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.