Brustkrebs: Im AHV-Alter diskriminiert

Wenn Frauen im AHV-Alter Brustkrebs haben, sind sie weniger gut versichert als ihre jüngeren Leidensgenossinnen.

, 10. Oktober 2022, 10:08
image
«Wieso werden Brustkrebspatienten im AHV-Alter diskriminiert? Das will die Tessiner SP-Ständerätin Marina Carobbio mit einer Interpellation wissen, die sie in der zurückliegenden Herbstsession eingereicht hat.
Man muss wissen: Frauen, die erstmals im Erwerbsalter eine Brustprothese beziehen, erhalten ihre Prothesen in der Regel lebenslang von der Invalidenversicherung (IV) bezahlt. Befindet frau sich hingegen zum Zeitpunkt der ersten Brustprothese bereits im AHV-Alter, ist die IV nicht mehr zuständig. Die Vergütung solcher Fälle ist in der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) geregelt.
Wie an dieser Stelle wiederholt berichtet, hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) vor einem Jahr die MiGeL einer Revision unterzogen. «Nach einem Jahr sehen wir in den Beratungsstellen der Krebsliga: Diese Revision diskriminiert Frauen im AHV-Alter.» Dies sagt Marika Bana, assoziierte Professorin an der Hochschule für Gesundheit Fribourg und Vorstandsmitglied der Krebsliga Schweiz.

Nicht kostendeckend

Der Interpellation von Marina Carobbio ist zu entnehmen, dass Brustprothesen seit dem 1. Oktober 2021 zu einem tieferen Ansatz vergütet werden. Die betroffenen Rentnerinnen erhalten pro Kalenderjahr nur noch 190 Franken pro Prothese sowie 100 Franken für notwendiges Zubehör. Eine Brust-Prothese koste jedoch um die 400 Franken. «Das bedeutet, dass die betroffenen Frauen die Differenz aus der eigenen Tasche bezahlen müssen», schreibt die Tessiner Ständerätin, die übrigens selber Ärztin ist.
Laut Carobbio würde zudem eine Erstberatung mit 150 Franken, die Folgeberatungen nur noch mit 37.50 Franken vergütet. Das bedeute, dass nur für die erste Brustprothese ein angemessener Betrag für die Beratung übernommen werde. «Doch der Körper einer Frau verändert sich, und in den seltensten Fällen kann dieselbe Prothesenart eingesetzt werden. Die notwendige erneute Beratung ist mit 37.50 Franken deshalb nie abgegolten.»

Am falschen Ort gespart

Stefanie de Borba ist Medienverantwortliche bei der Krebsliga. Sie findet, da werde am falschen Ort gespart. Komme es zu einer Entfernung der Brust, würden sich die meisten Frauen für eine brustaufbauende Operation mit einem Implantat entscheiden, was von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) gedeckt sei. «Doch gewisse Frauen, denen eine Brust entfernt wurde, verzichten bewusst auf einen Wiederaufbau», sagt de Borba. «Viele von ihnen verwenden stattdessen eine Brust-Exoprothese. Sie hilft, das Gleichgewicht und die Körperbalance zu stabilisieren und den Niveau-Unterschied optisch auszugleichen.»
  • krebsliga
  • brustkrebs
  • migel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

MiGeL: Alle warten aufs Urteil in Zug - fast alle

Für ungerechtfertigt bezahlte Beiträge für Verbrauchsmaterialen will Santésuisse von den Heimen das Geld zurück. Ein Update.

image

So bewältigt der Burgerspittel den MiGeL-Leerlauf

Eduard Haeni erzählt, wie der Burgerspittel den gewaltigen Bürokratismus und administrativen Leerlauf der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) bewältigt.

image

Warum dieses Kantonsspital eine Modeschau durchführt

Im Kantonsspital Baden (KSB) findet bald eine ganz besondere Modeschau statt: Brustkrebs-Patientinnen präsentieren Badekleider und Dessous.

image

So sah die erste Strahlentherapie gegen Brustkrebs aus

Heute wäre das unvorstellbar: Mit dem Bunsenbrenner in der einen und der Taschenuhr in der anderen Hand bestrahlte dieser Arzt 1907 einen Brusttumor.

image

Krebs: Diese Medizinerin sorgt international für Aufsehen

Tumore schütten bei der Glykolyse Milchsäure aus. Diese reprogrammiert Lymphknoten, blockiert die Immunabwehr und schafft optimale Bedingungen für Metastasen. Das zeigt eine Arbeit von Angela Riedel, die international zu reden gibt.

Vom gleichen Autor

image

26 neue Betten für Psychischkranke

Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

image

Philipp Schütz gewinnt den Theodor-Naegeli-Preis 2022

Der mit 100'000 Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2022 geht an Philipp Schütz, Chefarzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Meineimpfungen.ch: Daten wurden nie gelöscht

Der Eidgenössische Datenschützer hat sein Löschgesuch bei «Meineimpfungen.ch» zurückgezogen. Nun liegen die Daten im Kanton Aargau, bei der dortigen EPD-Stammgemeinschaft.