Brustkrebs: Im AHV-Alter diskriminiert

Wenn Frauen im AHV-Alter Brustkrebs haben, sind sie weniger gut versichert als ihre jüngeren Leidensgenossinnen.

, 10. Oktober 2022 um 10:08
image
«Wieso werden Brustkrebspatienten im AHV-Alter diskriminiert? Das will die Tessiner SP-Ständerätin Marina Carobbio mit einer Interpellation wissen, die sie in der zurückliegenden Herbstsession eingereicht hat.
Man muss wissen: Frauen, die erstmals im Erwerbsalter eine Brustprothese beziehen, erhalten ihre Prothesen in der Regel lebenslang von der Invalidenversicherung (IV) bezahlt. Befindet frau sich hingegen zum Zeitpunkt der ersten Brustprothese bereits im AHV-Alter, ist die IV nicht mehr zuständig. Die Vergütung solcher Fälle ist in der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) geregelt.
Wie an dieser Stelle wiederholt berichtet, hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) vor einem Jahr die MiGeL einer Revision unterzogen. «Nach einem Jahr sehen wir in den Beratungsstellen der Krebsliga: Diese Revision diskriminiert Frauen im AHV-Alter.» Dies sagt Marika Bana, assoziierte Professorin an der Hochschule für Gesundheit Fribourg und Vorstandsmitglied der Krebsliga Schweiz.

Nicht kostendeckend

Der Interpellation von Marina Carobbio ist zu entnehmen, dass Brustprothesen seit dem 1. Oktober 2021 zu einem tieferen Ansatz vergütet werden. Die betroffenen Rentnerinnen erhalten pro Kalenderjahr nur noch 190 Franken pro Prothese sowie 100 Franken für notwendiges Zubehör. Eine Brust-Prothese koste jedoch um die 400 Franken. «Das bedeutet, dass die betroffenen Frauen die Differenz aus der eigenen Tasche bezahlen müssen», schreibt die Tessiner Ständerätin, die übrigens selber Ärztin ist.
Laut Carobbio würde zudem eine Erstberatung mit 150 Franken, die Folgeberatungen nur noch mit 37.50 Franken vergütet. Das bedeute, dass nur für die erste Brustprothese ein angemessener Betrag für die Beratung übernommen werde. «Doch der Körper einer Frau verändert sich, und in den seltensten Fällen kann dieselbe Prothesenart eingesetzt werden. Die notwendige erneute Beratung ist mit 37.50 Franken deshalb nie abgegolten.»

Am falschen Ort gespart

Stefanie de Borba ist Medienverantwortliche bei der Krebsliga. Sie findet, da werde am falschen Ort gespart. Komme es zu einer Entfernung der Brust, würden sich die meisten Frauen für eine brustaufbauende Operation mit einem Implantat entscheiden, was von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) gedeckt sei. «Doch gewisse Frauen, denen eine Brust entfernt wurde, verzichten bewusst auf einen Wiederaufbau», sagt de Borba. «Viele von ihnen verwenden stattdessen eine Brust-Exoprothese. Sie hilft, das Gleichgewicht und die Körperbalance zu stabilisieren und den Niveau-Unterschied optisch auszugleichen.»
  • krebsliga
  • brustkrebs
  • migel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Herr Eggimann: Ist das Geschäft mit dem Pap-Abstrich eine Geldmacherei?

Viele Fachärzte bestellen Frauen immer noch zur sogenannten Jahreskontrolle. Dieses Vorgehen ist veraltet und unnötig. Der SGGG-Generalsekretär spricht über den Umbruch in der Gynäkologie.

image

Krebsliga bietet Betroffenen neu «Hilfe zur Selbsthilfe»

Die Krebsliga bietet seit Kurzem eine Plattform, auf der sich Menschen in ähnlichen Lebenssituationen austauschen können.

image

Brustkrebs: «Die schweren Nebenwirkungen werden unterschätzt»

Das sagt Holger Hass, Chefarzt Onkologie Klinik Gais, und erklärt, weshalb es mehr Aufklärung betreffend die Reha bei und nach Brustkrebs braucht.

image

Brustkrebs: Kliniken Valens bauen ihr Reha-Angebot aus

Die Nebenwirkungen nach Krebstherapien sind teils heftig. In St.Gallen und Gais können Betroffene nun in eine ambulante oder stationäre Reha.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

Vom gleichen Autor

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Inselspital: Chefarzt offenbar freigestellt

Herzchirurg Alexander Kadner ist nach einigen Monaten im Amt wieder in einem Time-Out. «No comment», sagt die Medienabteilung.

image

Das Baby-Dilemma von Unterwalden

Das Luzerner Kantonsspital soll die Mehrheit des Kantonsspital Obwalden übernehmen. Was heisst das für die Geburtsabteilung?