Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

, 13. September 2022, 08:53
image
Die Sepsis ist eine Infektion des Blutstroms, die zu einer Reihe von Symptomen führt, wie z. B. Blutdruckabfall, Anstieg der Herzfrequenz und Fieber. | Symbolbild Freepik
  • ärzte
  • forschung
  • intensivmedizin
In der Schweiz sind jährlich rund 20'000 Menschen von einer Blutvergiftung (Sepsis) betroffen. Knapp 3'500 sterben an der lebensbedrohlichen Infektionskrankheit. Zur Erklärung: Eine Sepsis entsteht, wenn eine Infektionskrankheit zu einem Ausfall lebenswichtiger Organe führt. Am stärksten gefährdet sind Neugeborene und Kleinkinder, ältere Menschen und solche mit chronischen Erkrankungen. Bis zur Hälfte aller Sepsis-Überlebenden leidet langfristig, manchmal sogar lebenslang an den Folgen der Krankheit.

Die vier Kernanliegen

Mehrere europäische Länder haben bereits koordinierte Programme zur Bekämpfung von Sepsis gestartet. «Vergleichbare Initiativen gab es in der Schweiz bisher nicht, obwohl auch hier Sepsis zu einer der führenden Todesursachen zählt», gibt das Universitäts-Kinderspital Zürich in einer Medienmitteilung zu denken.
Nun hat ein Gremium aus Expertinnen und Experten einen nationalen Aktionsplan ausgearbeitet. Durch die verbesserte Behandlung sollen Morbidität und Mortalität gesenkt und Betroffene sowie Angehörige besser unterstützt werden.
Die Fachleute sprechen sich für ein effizientes, national koordiniertes und auf die Patientinnen und Patienten fokussiertes Vorgehen aus und formulieren dazu die vier folgenden Kernanliegen:

  1. Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Ausbildung des Gesundheitspersonals,
  2. Verbesserung von Diagnose und Behandlung,
  3. mehr und besser eingebundene Unterstützungsangebote für Überlebende sowie
  4. die Förderung der Forschung zu Sepsis.
Das Gremium sei überzeugt, dass die Umsetzung des Aktionsplans Menschenleben retten, Betroffene entlasten sowie die Kosten im Schweizer Gesundheitssystem senken werde, ist weiter zu lesen. Zwölf nationale medizinische Fachgesellschaften sollen ihre Unterstützung zugesagt haben.

Diese Fachgesellschaften und Organisationen unterstützen den «Swiss Sepsis National Action Plan»:

Hier geht es zum «Swiss Sepsis National Action Plan».

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

Vom gleichen Autor

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Schweizer Armee am GZO Spital Wetzikon im Einsatz

Diese Woche ergänzen 40 Armeeangehörige die Teams verschiedener Pflegestationen und Supportbereiche. Was das Personal und die Patienten dazu sagen.

image

Schaffhausen: Alexander Volck wird HNO-Chefarzt

Der Spitalrat des Kantonsspitals Schaffhausen befördert Alexander Volck zum Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde.