Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

, 13. September 2022 um 08:53
image
Die Sepsis ist eine Infektion des Blutstroms, die zu einer Reihe von Symptomen führt, wie z. B. Blutdruckabfall, Anstieg der Herzfrequenz und Fieber. | Symbolbild Freepik
In der Schweiz sind jährlich rund 20'000 Menschen von einer Blutvergiftung (Sepsis) betroffen. Knapp 3'500 sterben an der lebensbedrohlichen Infektionskrankheit. Zur Erklärung: Eine Sepsis entsteht, wenn eine Infektionskrankheit zu einem Ausfall lebenswichtiger Organe führt. Am stärksten gefährdet sind Neugeborene und Kleinkinder, ältere Menschen und solche mit chronischen Erkrankungen. Bis zur Hälfte aller Sepsis-Überlebenden leidet langfristig, manchmal sogar lebenslang an den Folgen der Krankheit.

Die vier Kernanliegen

Mehrere europäische Länder haben bereits koordinierte Programme zur Bekämpfung von Sepsis gestartet. «Vergleichbare Initiativen gab es in der Schweiz bisher nicht, obwohl auch hier Sepsis zu einer der führenden Todesursachen zählt», gibt das Universitäts-Kinderspital Zürich in einer Medienmitteilung zu denken.
Nun hat ein Gremium aus Expertinnen und Experten einen nationalen Aktionsplan ausgearbeitet. Durch die verbesserte Behandlung sollen Morbidität und Mortalität gesenkt und Betroffene sowie Angehörige besser unterstützt werden.
Die Fachleute sprechen sich für ein effizientes, national koordiniertes und auf die Patientinnen und Patienten fokussiertes Vorgehen aus und formulieren dazu die vier folgenden Kernanliegen:

  1. Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Ausbildung des Gesundheitspersonals,
  2. Verbesserung von Diagnose und Behandlung,
  3. mehr und besser eingebundene Unterstützungsangebote für Überlebende sowie
  4. die Förderung der Forschung zu Sepsis.
Das Gremium sei überzeugt, dass die Umsetzung des Aktionsplans Menschenleben retten, Betroffene entlasten sowie die Kosten im Schweizer Gesundheitssystem senken werde, ist weiter zu lesen. Zwölf nationale medizinische Fachgesellschaften sollen ihre Unterstützung zugesagt haben.

Diese Fachgesellschaften und Organisationen unterstützen den «Swiss Sepsis National Action Plan»:

Hier geht es zum «Swiss Sepsis National Action Plan».

  • ärzte
  • forschung
  • intensivmedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Verurteilt: Berner Pflegefachfrau gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte sie Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

image

Personalnot zwingt Luzerner Gruppenpraxis zur Schliessung

Die Hausarzt-Kette Sanacare findet kein Personal. Ab morgen ist deshalb für eine Praxis Schluss.

image

21 von 50 Patientenbeschwerden waren gerechtfertigt

Die Gutachterstelle der Ärzteverbindung FMH beurteilt jedes Jahr Vorwürfe, die Patienten erheben. In gut 40 Prozent der Fälle sind sie berechtigt.

image

Uni Basel: Neue Dekanin der Medizinischen Fakultät

Eva Scheurer ist derzeit Leiterin des Instituts für Rechtsmedizin in Basel.

image

Deutschland: Das sind die beliebtesten Facharztrichtungen bei jungen Ärzten

Bei Männern und Frauen auf Platz 1 liegt die Innere Medizin. Eine grosse Schere zeigt sich in der Gynäkologie.

image

Genfer Professorin neu in der Internationalen Aids-Gesellschaft

Die weltweite Vereinigung der HIV-Experten und -Expertinnen hat Alexandra Calmy als Europa-Vertreterin in ihr Gremium gewählt.

Vom gleichen Autor

image

Klinik-Kette aus Norwegen will sich in der Schweiz ansiedeln

Dr. Dropin heisst das skandinavische Start-Up, das den Schweizer Markt aufmischen will. Bald soll die erste Klinik eröffnet werden.

image

Das ist der neue Chefarzt Pneumologie in Aarau

Hans-Joachim Kabitz übernimmt den Chefposten der Klinik für Pneumologie und Schlafmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Das wünschen sich die Berufsverbände SBK und VSAO für 2023

Heute folgt der letzte Teil unserer Dezember-Serie: Yvonne Ribi und Angelo Barrile werfen einen Blick zurück und verraten ihre Neujahrswünsche 2023.